Humanitäre Hilfe aus Österreich für die Brandopfer im Norden von Evia

Groß und begeistert war die Resonanz der griechischen Gemeinde Österreichs, philhellenischer Wissenschafts- und Wirtschaftskreise sowie klassischer Theaterkünstler auf den Aufruf des Sekretärs des Rates der Griechen im Ausland (SAE) und des Präsidenten der Griechischen Gesellschaft Österreichs, Dr. Olga Saranthopoulou sammelt nach den katastrophalen Augustbränden auf der Insel Euböa (Evia) humanitäre Hilfe für die Opfer von Bränden in Nord-Evia.

Die Sympathie- und Liebeskampagne, die in Zusammenarbeit mit der österreichischen Gemeinde Süd-Pilion unter der Leitung von Bauingenieur Wolfgang Heiss durchgeführt wurde, umfasste die Stadt Wien, ethnische griechische Organisationen, Fabriken, Unternehmen, Unternehmen sowie einfache ethnische Griechen und Bürger Österreich, Diplomaten, Universitätsprofessoren und viele andere. In diesem Fall werden die Einnahmen aus der Sondervorführung der Aufführung sowie das Honorar der Schauspieler an die Kasse der Spendenaktion überwiesen.

Die Kampagne war sehr erfolgreich. Mehr als 20 Tonnen Grundbedarf, Bettwaren, Hygiene- und Hygieneartikel, Kleidung für Kinder und Erwachsene, Schreibwaren und andere Waren, die bereits unterwegs sind, wurden gesammelt. Der erste Container der GARTNTER KG HELLAS auf dem Weg durch Patras nach Nord-Evia wird voraussichtlich am Montagmorgen, 20. September, von 10 bis 11 Uhr eintreffen. Die humanitäre Hilfe wird in den Räumlichkeiten untergebracht, die vom Kloster St. David zur Verfügung gestellt werden. Dr. Olga Sarantopulu wird eine Bestandsaufnahme mit Freiwilligen, Gemeindevertretern und Bewohnern des vom Brand betroffenen Gebiets durchführen.

Ein ausführlicher Bericht über den Standort der humanitären Hilfsfracht sowie Fotos werden in Kürze veröffentlicht.

Dr. Olga Sarantopulu

Präsident der Griechischen Gesellschaft Österreichs

Sekretär des Rates der Griechen im Ausland (SAE)





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure