USA öffnen Grenzen für geimpfte Reisende

Die gestern Nachmittag bekannt gegebene Nachricht aus den USA wurde in der EU und in Großbritannien mit Optimismus aufgenommen: Washington hebt die seit März 2020 geltenden Reisebeschränkungen zum Coronavirus auf.

Europäische Hauptstädte und Unternehmen warten auf die wirtschaftliche Erholung. Bereits Anfang November, wie große amerikanische Netzwerke heute mitteilen, wird der Zugang für geimpfte Reisende aus dem Ausland unter bestimmten Bedingungen geöffnet – eine Maske und ein Test 3 Tage vor der Ankunft in den USA. Fluggesellschaften werden ein Passagierverfolgungssystem implementieren, um Informationen zu sammeln, um mit Reisenden zu kommunizieren, sagte Jeff Zaens, Pandemiekoordinator des Weißen Hauses.

Die seit mehr als anderthalb Jahren geltenden restriktiven Maßnahmen wegen des Coronavirus betrafen die EU, China und Großbritannien, dann wurden Brasilien und Indien in diese Liste aufgenommen. Herr Zaens stellt fest, dass die USA genügend Zeit hatten, um ein globales System zu schaffen, das auf „Individuen“ statt auf unterschiedliche Behandlungen basierend auf dem Herkunftsland basiert.

US-Präsident Joe Biden sagte an anderer Stelle, dass für ungeimpfte Amerikaner, die von einer Auslandsreise nach Hause zurückkehren, strengere Maßnahmen angewendet werden: einen Tag vor der Rückkehr in die Vereinigten Staaten und der Wiedereinreise obligatorische Tests bestehen.

Laut AFP hat die US-Regierung in den letzten Wochen ihre Haltung zu Impfungen verschärft und zahlreiche Ankündigungen zu Impfungen veröffentlicht, bei denen die Bundesbehörden die Mittel haben. Eine radikale Entscheidung wurde jedoch noch nicht getroffen – die Einführung einer Impfpflicht auf Inlandsflügen.

Die Aufhebung der Beschränkungen für ausländische Reisende wurde im Vereinigten Königreich und in der Europäischen Union begrüßt. Der britische Premierminister Boris Johnson sagte, er sei „äußerst zufrieden“ und twitterte:

„Dies ist ein fantastischer Schub für Wirtschaft und Handel, und es ist großartig, dass Familien und Freunde auf beiden Seiten des Ozeans wieder vereint werden können.“

Die britische Außenministerin Liz Trace wiederholt ihn:

„Großartige Neuigkeiten für britische Reisende in die USA. Das ist wichtig für unseren wirtschaftlichen Aufschwung, unsere Familien und unser Geschäft.“

Der Optimismus Großbritanniens ist verständlich, es ist eines der am stärksten betroffenen Länder in Europa. Mehr als 135.000 Menschen sind dort an den Folgen von Covid-19 gestorben, aber laut APE EIA sind mittlerweile mehr als 80 % der erwachsenen Bevölkerung vollständig geimpft.

Er nannte die Entscheidung der USA und Berlins „großartige Neuigkeiten“, insbesondere für die deutsche Wirtschaft. Finanzminister und stellvertretender Bundeskanzler Olaf Soltz sagte:

„Großartige Neuigkeiten für deutsche und europäische Investitionen, unsere Exporte und die transatlantischen Beziehungen im Allgemeinen.“

Die EU-Kommission nannte die US-Entscheidung am Montag „einen willkommenen Schritt für zerrissene Familien“:

„Wir begrüßen die Ankündigung der USA, dass vollständig geimpfte EU-Reisende bald wieder in die USA einreisen können.“

Auch der General Manager der Air France-KLM Group, Smith Ben, drückte seine Zufriedenheit in einem Interview mit der Agence France-Presse aus:

„Großartige Neuigkeiten. Die Aufhebung der Reisebeschränkungen in die USA für gegen Covid-19 geimpfte Personen ist eine großartige Nachricht, auf die seit anderthalb Jahren gewartet wird. Vor der Covid-19-Pandemie wickelte die französisch-niederländische Fluggesellschaft 40 % des Umsatzes der Strecken über den Nordatlantik ab, die Öffnung der Grenze wird die Ergebnisse verbessern.

Er versicherte, dass Air France-KLM schnell auf das prognostizierte Nachfragewachstum reagieren könne.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure