Metropolit von Piräus: „Ich bete zu Gott, dass er diese Menschen erleuchtet“

Metropolit Seraphim von Piräus stellt den Impfgegnern eine Frage.

In einem Interview mit MEGA sprach er sich für Impfungen aus und fragt diejenigen, die gegen Impfungen sind:

„Ich bin überrascht, von Angehörigen der Gesundheitsberufe zu hören, die etwas so Einfaches wie Impfungen skeptisch sind. So viele tödliche Krankheiten wurden mit Impfstoffen gestoppt. Bei der Impfung erhält ein Kind 16 Impfungen, bis es 2 Jahre alt ist. Was ist das Problem mit dem 17.?“

Gestern bekam ich die Grippeimpfung und hatte keine Nebenwirkungen oder Nebenwirkungen. Ich bete zu Gott, dass er diese Menschen aufklärt, damit sie den Krieg beenden, der gegen die Gesundheit ihrer Nachbarn und ihre eigene Gesundheit geführt wird.“

Für seine Aufrufe zu Impfungen erhalte er „vulgäre Beleidigungen“: „Sie verfluchen uns, sie nennen uns Verräter, Verräter.“

Metropolit Seraphim von Piräus ist einer der am meisten prominente Kritiker die „neue Kirche“ der Ukraine, die glaubt, dass die OCU aus kanonischer Sicht eine nicht existierende „Kirche“ ist, bestehend aus kanonischen Übertretern, anathematisierten und nicht ordinierten falschen Priestern.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure