Mitsotakis: „Wir investieren 24 Milliarden Euro“

Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis kündigte in einer Rede vor der UN-Vollversammlung die Bereitstellung von 24 Milliarden Euro für den „grünen Übergang“ an.

Nach Angaben des Pressedienstes des griechischen Premierministers, der den Wortlaut der Rede von Mitsotakis in Umlauf gebracht hat, wird die Regierung 24 Milliarden Euro für den „grünen Übergang“ der Wirtschaft bereitstellen und beabsichtigt, die Braunkohle drei Jahre früher als geplant für die Stromerzeugung aufzugeben. RIA-Nachrichten… Nach Ansicht des griechischen Premierministers muss sich die Welt im Kampf gegen die Klimakrise zusammenschließen, ähnlich wie im Kampf gegen das Coronavirus:

„Hier geht es nicht mehr um den Klimawandel. Es geht um die Lösung einer akuten Klimakrise. Wissenschaftler sagen uns, dass das mediterrane Ökosystem, in dem einige der ältesten Zivilisationen der Welt leben, besonders empfindlich auf die Auswirkungen steigender Temperaturen reagiert. Und natürlich mein Land, Griechenland, ist nicht immun. Davor haben wir diesen Sommer einen sehr hohen Preis bezahlt, da beispiellose riesige Waldbrände mein Land verwüstet haben. „

Mitsotakis kündigte Griechenlands Entschlossenheit an, einen wesentlichen Beitrag zum Kampf gegen die Klimakrise zu leisten:

„Vor zwei Jahren, noch vor dem Ausbruch von COVID, habe ich von eben diesem Podium aus angekündigt, dass Griechenland bis 2028 alle seine Braunkohlekraftwerke schließen wird. Jetzt arbeiten wir daran, diesen Termin näher zu bringen, noch früher, möglicherweise bis 2025.

Wir investieren 24 Milliarden Euro in europäische und nationale Fonds, um den grünen Übergang zu unterstützen. Wir beschäftigen uns mit dem Problem der Plastikverschmutzung von Land und Meer. Wir beabsichtigen, unsere Meeresumwelt wirksam zu schützen, indem wir bis 2030 10 % unserer Meere als Fangverbotszonen ausweisen.“

Mitsotakis hat nicht übersehen, dass Griechenland eine globale Initiative zum Schutz des Kultur- und Naturerbes vor den Auswirkungen des Klimawandels anführt.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure