EU initiiert Verteidigungsunion

Die Europäische Union verstärkt die nationale Verteidigungszusammenarbeit, um ihre Unabhängigkeit von den Vereinigten Staaten zu stärken.

Vor dem Hintergrund der jüngsten Ereignisse – dem Abschluss der Militärpartnerschaft AUKUS und der Situation mit Afghanistan – haben die europäischen Staaten beschlossen, ein von den USA unabhängiges Verteidigungsbündnis zu bilden. Die Verteidigungsminister der dreizehn Teilnehmerstaaten der Europäischen Interventionsinitiative haben sich am Freitag in Stockholm getroffen. Florence Parly, französische Verteidigungsministerin, sagt:

„Der Fall Kabuls und der schlecht vorbereitete Truppenabzug aus Afghanistan waren sehr schwierige Momente. Wir haben gesehen, dass es uns – den Mitgliedern der NATO und der Europäischen Union – an Koordination mangelt. Erwähnen möchte ich auch die AUKUS-Partnerschaft, die ohne Rücksprache am selben Tag mit dem Start der europäischen Indopazifik-Expansionsstrategie bekannt gegeben wurde. Diese Ereignisse beweisen, was wir schon lange wissen. Europa muss für sich selbst sprechen, Europa muss für sich selbst handeln – für die Sicherheit unserer Bürger.“

Kyriakos Mitsotakis, Premierminister von Griechenland, genehmigt die Erstellung Europäische Verteidigungsunion. Der Premierminister ist zuversichtlich, dass Europa strategische Autonomie und ein Verteidigungsbündnis braucht. Vor der UN-Vollversammlung sagte er, es sei höchste Zeit, eine Diskussion anzustoßen, wenn Europa eine geopolitische Macht werden wolle.

Letzte Woche rief Frankreich Botschafter aus den USA und Australien „zu Konsultationen“ zurück. Nur die Naval Group, die wegen Bruchs eines milliardenschweren Vertrags mit einer Strafe rechnet, verhandelt nun mit der australischen Seite.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure