SARS-Saison und Coronavirus

Die Grippesaison naht. Wie verbreitet es sich bei einer Pandemie und was tun mit Impfungen? Russische Experten berichten.

In Russland grassieren bereits Atemwegsinfektionen, in 60 Regionen wurde die Inzidenzschwelle überschritten. Kein Wunder – der Herbst „erfreut“ traditionell mit ARVI-Aktivität. Welche Art von Impfstoff sollte man überhaupt bekommen – gegen Covid oder gegen die Grippe? Oder können Sie vielleicht kombinieren? Die Ausgabe der Iswestija wurde geprüft.

Professorin Natalya Pshenichnaya, stellvertretende Direktorin für klinische und analytische Arbeit des Zentralen Forschungsinstituts für Epidemiologie, Rospotrebnadzor, stellt fest:

Derzeit können wir von einer moderaten ARVI-Inzidenz sprechen, die für diese Jahreszeit typisch ist. Derzeit zirkulieren hauptsächlich Atemwegsviren mit Nicht-Influenza-Ätiologie – Parainfluenza, Adenovirus, Respiratory Syncytial Virus. Die WHO hat dieses Jahr vier Influenzavirus-Stämme empfohlen, darunter zwei Influenza-A-Viren, die zuvor nicht in der Bevölkerung zirkulierten.

Spezialisten des N.I. A. A. Smorodintseva berichten, dass noch nicht bekannt ist, wie sich die Situation mit der Grippe entwickeln wird – Prognosen gibt es nicht. Der Direktor des Instituts, Dmitry Lioznov, behauptet, dass es auf dem Höhepunkt der Inzidenz von ARVI im letzten Jahr vereinzelte Fälle von Influenza gegeben habe. Aber die stellvertretende Direktorin Daria Danilenko sagt, dass sein Erreger nirgendwo verschwunden ist und in der Natur zirkuliert:

Es ist unmöglich, das Verschwinden oder fast vollständiges Verschwinden des Virus vorherzusagen. Es ist auch falsch zu sagen, dass das Coronavirus die Grippe vollständig ersetzt hat. Denn der Erreger der Grippe zirkuliert weiterhin in seinen natürlichen Reservoirs – bei Tieren und bei Vögeln. Vor dem Hintergrund einer Pandemie sind Vorhersagen kaum möglich.

Interessanterweise gibt es noch keine Daten darüber, wie Coronavirus und Influenza miteinander „auskommen“. Einige argumentieren sogar, dass COVID-19 die Grippe „verdrängt“ hat. Der Immunologe Vladislav Zhemchugov, MD, stellt jedoch fest, dass Viren sich nicht gegenseitig „ausschließen“ können:

Es kann sein, dass Viren ganz ruhig „verhandeln“ und koexistieren. Letztes Jahr hatten wir keine Grippeepidemie, aber ich denke, das liegt eher an den geltenden restriktiven Maßnahmen – die Grippe hatte einfach keine Chance.

Andrey Isaev, Generaldirektor des Center for Molecular Genetic Research bei DNKOM, stimmt ihm zu:

Im vergangenen Jahr haben Anti-Gift-Maßnahmen es ermöglicht, die Übertragungsrate anderer Viren, einschließlich der Influenza, zu reduzieren, aber die Viren selbst „sind nirgendwo hingegangen. Wir können sagen, dass die Wirkung von Anti-Gift-Maßnahmen auf die Verbreitung anderer Viren vorübergehend ist, und sobald die Schrauben gelöst sind, kehrt alles zum Status Quo zurück und entwickelt sich natürlich, wie es in den letzten 40 Jahren gewesen ist.

Der Experte behauptet, dass die Grippe jetzt bereits begonnen habe, ihren Tribut zu fordern und allmählich an Stärke zu gewinnen. Und Daria Danilenko warnt vor einer Abnahme der Immunität:

Wenn das Virus aktiv zirkuliert, haben wir [есть] viele Menschen, die es symptomatisch oder asymptomatisch erlitten haben. Unter Bedingungen, in denen die Grippe nicht zirkulierte und die Wirkung der letztjährigen Impfung verringert ist, weil wir wissen, dass wir jedes Jahr geimpft werden müssen, können wir sagen, dass auch die Herdenimmunität gegen verschiedene Influenzaviren verringert ist.

Andrey Isaev warnt davor, dass SARS die Menschen anfälliger für das Coronavirus macht:

„Sie schwächen den menschlichen Immunabwehrfaktor: Menschen, die ARVI hatten, werden einem höheren Risiko ausgesetzt, sich mit dem Coronavirus zu infizieren.“

Sowohl die Grippe als auch das Coronavirus haben zu Beginn der Krankheit ähnliche Symptome – Fieber, Husten, Halsschmerzen, Kopfschmerzen. Bei einer Pandemie ist es wichtig, die Krankheit richtig zu diagnostizieren, um die geeignete Behandlung zu verschreiben und den Grad der Gefährdung des Erkrankten für andere zu bestimmen. Sie können den Test zuerst selbst machen, sagt Vladislav Zhemchugov:

Es gibt keine andere Möglichkeit, schnell festzustellen, welche Krankheit diskutiert wird.

Dmitry Lioznov, Direktor des Forschungsinstituts für Influenza, warnt jedoch davor, dass bei einer Pandemie eine Koinfektion auftreten kann – wenn der Körper gleichzeitig von 2 Viren befallen wird und die Krankheit schwerer fortschreitet. Noch sei nicht klar, wie Menschen mit Coronavirus auf die Grippe reagieren würden. Ärzte drängen daher darauf, sich nicht nur gegen das Coronavirus impfen zu lassen, sondern der Experte erklärt:

Die WHO hat im vergangenen Jahr vorläufige Leitlinien für die Influenza-Impfung entwickelt. Das Wichtigste an diesen Empfehlungen ist, dass das Alter der Risikogruppen abgesenkt wurde. Wenn wir schon immer Menschen über 60 Jahre hatten, und nach internationalen Empfehlungen der WHO – über 65 Jahre alt, dann zählt während einer Pandemie jeder im Bereich von 55 Jahren und älter zur Risikogruppe. Jeder hat Hinweise auf eine Influenza-Impfung, unabhängig davon, ob eine Person zuvor eine Coronavirus-Infektion hatte, jedoch vorausgesetzt, dass der akute Entzündungsprozess mindestens 2 Wochen vor der Impfung beendet ist. Eine Ausnahme ist das Vorliegen individueller Kontraindikationen. Gefährdet sind Menschen über 55, Schwangere und Kinder.

Der Vertreter des Zentralen Forschungsinstituts für Epidemiologie von Rospotrebnadzor empfiehlt denjenigen, die gegen Covid und Influenza geimpft werden, die Frist einzuhalten:

Zwischen diesen beiden Impfungen sollte ein Zeitabstand liegen – mindestens ein Monat. In welcher Reihenfolge sie zu tun sind, spielt keine Rolle. Sie können sich zunächst gegen das Coronavirus impfen lassen und nach Abschluss der Impfung einen Monat später gegen Influenza oder umgekehrt.

In Russland begannen Anfang des Monats die Grippeschutzimpfungen. Bis zum 20. September wurden mehr als 7 Millionen Menschen oder 4,97% der Bevölkerung des Landes geimpft.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure