Türken beschossen russische Hubschrauber in Syrien

Von den Stellungen türkischer Truppen und pro-türkischer Militanter im Bereich des Dorfes Al-Dardara, vier Kilometer nördlich der Stadt Tal Tamr in der Provinz Al-Hasaka in Syrien, wurde das Feuer auf russische Hubschrauber eröffnet. laut dem Autor des saudischen Fernsehsenders Al arabiya

Russische Hubschrauber konnten den Raketen durch das Abfeuern von Wärmefallen ausweichen und mussten dann das Gebiet verlassen.

Nach Angaben des Fernsehsenders führte die russische Luftfahrt Razzien in Gebieten durch, die sich in der sogenannten. „Türkische Verantwortungszone“. Ihr Ziel sei es, „am Vorabend des Treffens zwischen Erdogan und Putin Druck auf die Türkei auszuüben und politische Erfolge zu erzielen“. Das russische Verteidigungsministerium hat die Situation bereits kommentiert und den Vorfall als „alltäglich“ bezeichnet.

Der Hubschrauberflug fiel mit einem Raketenangriff auf das Dorf Al-Dardara durch Militante der pro-türkischen Nationalarmee-Gruppe zusammen. Es wurden keine Opfer gemeldet.

Bei russischen Luftangriffen wurden 7 Militante getötet und weitere 11 verletzt. Russische Flugzeuge starteten drei Luftangriffe auf Baselhaye und Jebel al-Alam im ländlichen Afrin in der Provinz Aleppo, die in der Zone der pro-türkischen Militanten der Nationalen Armeegruppe liegt.

Russische Flugzeuge beschossen auch militante Orte in den Dörfern Basufan und Barad in der Provinz Aleppo.

Treffen in Sotschi und Beilegung des Syrien-Konflikts

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wird sich am 29. September mit seinem russischen Amtskollegen in Sotschi treffen, um die Beilegung des Syrien-Konflikts sowie die Lage in Idlib zu besprechen, wo Terroristen noch immer bedeutendes Territorium halten. Erinnern Sie sich daran, dass Moskau die vollständige Beseitigung der Terroristen in Idlib, den Abzug aller ausländischen Streitkräfte aus Syrien und die Wiederaufnahme des Dialogs mit dem syrischen Regime fordert.

Der türkische Staatschef betonte, dass das Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Form eines bilateralen Gipfels stattfinden werde und es keine Dritten geben werde.

Er machte auch deutlich, dass nicht nur Idlib, sondern auch die Lage in Syrien insgesamt sowie die bilateralen Beziehungen zwischen Russland und der Türkei diskutiert werden.

Der türkische Präsident äußerte die Hoffnung auf eine „wichtige Entscheidung“ nach dem Treffen mit Putin in Bezug auf die bilateralen Beziehungen, die anschließend „in eine aktivere Phase eintreten“ werde.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure