Die Polizei griff in eine massive Schlägerei zwischen Schülern und Studenten ein

Am Dienstagmorgen kam es im Vorort Stavroupolis in Thessaloniki vor dem Gebäude der EPAL-Berufsschule zu einer Massenschlägerei zwischen Gymnasiasten und Studenten.

Augenzeugen sprechen von einem ideologisch motivierten Zusammenstoß, da die Angreifer zwei polaren politischen Strömungen (ultra-links und ultra-rechts) angehören.

αυρούπολη pic.twitter.com/Z9ZFn6NMsc

– αννης (@loveaekhatefcsm) 28. September 2021

Das Handgemenge begann, als eine Gruppe von 30 vermummten Jugendlichen aus dem Schulgelände rannte und eine Kundgebung von Schülern angriff, die gegen den Angriff auf Linke protestierten, die letzte Woche Flugblätter verteilten.

Zeugen berichten, dass es sich bei den Angreifern unter den Jugendlichen um Personen handelte, die Motorradhelme trugen und mit Knüppeln und anderen improvisierten Gegenständen bewaffnet waren. Einige Zeugen sagten, sie hätten auch Messer gesehen.

EPAL-Studenten erzählten ANT1 TV, dass die Angreifer Flaschen mit Molotow-Cocktails und Schallfeuerwerkskörpern geworfen hatten, und anderen Medien, dass sie sahen, wie Studenten Studenten mit einem Messer erstochen. Die Polizei meldete jedoch keine Verletzten unter den Schülern.

Die Polizei traf nach Beendigung des Handgemenges ein und lieferte sich sofort einen „Kampf“ mit den Schulkindern unter Einsatz von Tränengas und Blendgranaten auf dem Schulhof. Die Teenager, die in den lokalen Medien als Neonazis bezeichnet werden, reagierten mit Steinen und Molotowcocktails auf sie.

Zwei Schulkinder wurden leicht verletzt und mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

In der Nähe der Schule nahm die Polizei 5 Personen fest, die versuchten, das Gelände zu betreten. Drei von ihnen wurden festgenommen, da sie mit Messern und Eisenstangen bewaffnet waren. Die festgenommenen 15- und 17-Jährigen entpuppten sich als Schüler einer benachbarten Schule.

„Sie hätten schon längst aus der Schule geworfen werden sollen“, sagte ein 17-jähriger Zeuge der Lokalzeitung Voria.gr und nannte die Angreifer „Faschisten“.

Mit der Duldung des EPAL-Direktors haben sich laut einem Reporter eines staatlichen Fernsehsenders einige Studenten der Golden Dawn angeschlossen, die als kriminelle Organisation anerkannt wurde und eine Gefängnisstrafe verbüßt.

Die Schüler sagten gegenüber ANT1, dass dies nicht das erste Mal ist, dass eine Gruppe von Schulkindern Probleme verursacht, und fügten hinzu, dass sie Angst haben, zur Schule zu gehen.

Die Lehrer und der Schulleiter scheinen sich mit der Situation zu beschäftigen, und die große Frage ist, warum der Schulleiter solchen Gruppen die Nutzung des Schulgeländes erlaubt hat

Nach den Zusammenstößen gratulierte die Jugendfront der ultrarechten Partei Chrissi Avgi (Golden Dawn) der Gruppe, die die Studenten angriff. Heute bejubeln mehrere andere rechtsextreme Organisationen mit Sitz in Thessaloniki die heutigen Angriffe und warnen: „Wir sind hier, um zu bleiben“.

Allgemein Sekretär Der Bildungsminister beharrte auf der Aussage des Fernsehsenders ERT „Wir erlauben solche Vorfälle nicht“ und bezeichnete diese Vorfälle als „einen ideologischen Konflikt zwischen einigen Gruppen“.

Der Bildungsminister fordert, dass die Staatsanwaltschaft in den Konflikt eingreift.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure