Einschränkungen bei der PACE-Sitzung für die russische Delegation als diskriminierend bezeichnet

Als diskriminierend bezeichnete das russische Außenministerium die Einreise- und Aufenthaltsbeschränkungen der russischen Delegation bei der Sitzung der Parlamentarischen Versammlung des Europarats wegen Sputnik V.

Bereits am 23. September wurde es bekannt, berichtet die Zeitung. Nachrichtendass sich die Mitglieder der russischen Delegation nicht frei bewegen können, da der Sputnik-V-Impfstoff in Europa nicht anerkannt ist. Das russische Außenministerium sagte am 29. September:

„Wir haben immer Verständnis für die hygienischen Beschränkungen, die einzelne Länder einführen müssen, um der Ausbreitung der Coronavirus-Infektion entgegenzuwirken. Gleichzeitig kann das in Frankreich geltende Einreise- und Aufenthaltsregime russischer offizieller Delegationen nur als diskriminierend bezeichnet werden.“

Nach Angaben der Vertreter des Außenministeriums, berichtet RIA Novosti, geht es auch um die Vertreter Russlands, die in Straßburg sind, um an den Veranstaltungen des Europarats, einschließlich seiner Parlamentarischen Versammlung, teilzunehmen. Sie machten darauf aufmerksam, dass das Verfahren zur Erlangung einer Einreiseerlaubnis für russische Vertreter zu kompliziert sei und sie sich nur vom Hotel zum Treffpunkt bewegen dürften. Ausgehen in die Stadt ist verboten:

„Tatsächlich sind russische Delegationen gezwungen, in einem Remote-Format zu arbeiten, was sie im Vergleich zu Vertretern anderer Länder in eine bewusst ungleiche Position bringt.“

Der Grund für solche Probleme ist das russische Medikament „Sputnik V“, stellt die Abteilung fest, mit der die Delegationsmitglieder geimpft werden:

„Wir sehen hier eher den Versuch, sich einen Wettbewerbsvorteil für westliche Impfstoffe und Pharmakonzerne zu verschaffen.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure