Isolation sein oder nicht in Thessaloniki

Eine vollständige Einigung in der Frage der Isolationsmaßnahmen in Thessaloniki wurde noch nicht erzielt, aber ein solches Ergebnis der Diskussionen ist sehr wahrscheinlich. Eine Entscheidung wird innerhalb eines Tages erwartet.

Die epidemiologische Lage in Nordgriechenland und Thessaloniki verschlechtert sich rapide. Die Ärzte spüren bereits das Herannahen des Albtraums vom vergangenen November. Die Expertenjury schlägt eine Mini-Sperre vor – eine Ausgangssperre von 01:00 bis 06:00 Uhr und ein Musikverbot. In einem Interview Nachrichtenbestie Konstantinos Zervas, der Bürgermeister der Stadt, sagt:

„Es wird eine schmerzhafte Entscheidung für Thessaloniki sein, aber es ist die einzig richtige Entscheidung, die Gesundheit der Bürger ist von größter Bedeutung. Wenn so entschieden wird, wird es getan. Niemand möchte, dass wir das durchmachen, was wir im November 2020 durchgemacht haben.“

Er stellt fest, dass ein erheblicher Teil der epidemiologischen Belastung der Stadt mit der schwierigen Situation in Krankenhäusern und mit der Belastung verbunden ist, die aus anderen Regionen „kommt“: „Thessaloniki ist der Trichter aller Stadtteile Nordgriechenlands.“

Der Bürgermeister räumt ein, dass niedrige Impfraten in einigen Gemeinden in Thessaloniki die Stadt belasten. Enttäuschende Daten zur städtischen Kanalisation – sie zeigen einen Anstieg von + 18% in nur einer Woche.

Nikos Karavelos, der Leiter der Intensivstation des Papanikolaou-Krankenhauses, sagt:

„Bei so vielen Fällen und so viel Druck auf das Gesundheitssystem ist es sinnvoll, in ein wenig Isolation zu gehen. Da die Menschen weder Schutzmaßnahmen noch Impfungen einhalten, muss etwas getan werden. Niemand möchte, dass die menschliche Aktivität aufhört, aber wir haben begonnen, uns mit voller Geschwindigkeit auf eine neue Tragödie in Thessaloniki zuzubewegen. Im Moment haben wir 20 volle Betten, 20 intubiert, alle ungeimpft auf unserer Papanicolaou Intensivstation. Letztes Jahr wurden zu dieser Zeit 3 ​​Personen intubiert. Der Unterschied ist offensichtlich. Was wird in einem Monat in unseren Krankenhäusern passieren, wenn wir im Winter sind? Was ist mit anderen Krankheiten? Mit Operationen? Mit Krebs?“

Er stellte fest, dass einer der Patienten, der sich heute einer Intubation unterzogen hat, dies abgelehnt hat, da er das Coronavirus und den Impfstoff leugnet. Es bedurfte eines Anrufs von Ärzten bei einem Verwandten, um ihn zu überzeugen.

Herr Karavelos weist auf die sich verschlechternde Lage in ganz Nordgriechenland hin:

Wir bringen nicht nur die Bewohner von Thessaloniki ins Krankenhaus. Verlegungen aus Krankenhäusern in anderen Präfekturen haben bereits begonnen. Heute haben wir Patienten aus Drama aufgenommen. Das Krankenhaus dort hat die Grenze überschritten. Dies ist ein schlechtes Zeichen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure