Transportspione: eine neue Arbeitsweise für Dienste

50 geheime „Agenten“ im öffentlichen Personennahverkehr werden acht Schlüsselkennzahlen prüfen und aufzeichnen und von Zeit zu Zeit mit den Fahrgästen chatten.

In Bussen, Trolleybussen, U-Bahnen und Straßenbahnen sind bereits 50 „geheime“ Fahrgäste unterwegs, um die Qualität der Dienstleistungen der öffentlichen Verkehrsmittel in Athen und Piräus nach bestimmten Kriterien zu beurteilen.

Dabei handelt es sich um Angestellte eines Privatunternehmens, die sich als Passagiere ausgeben und etwa einen Monat lang täglich die Route wechseln. Beeindruckend ist jedoch, dass im Rahmen eines vor wenigen Tagen zwischen der OASA und Global Link International Marketing Research unterzeichneten Vertrages auch die heimlichen „Passagiere“ mit tragbaren Kontrollgeräten (FSE) ausgestattet werden, obwohl sie die Verfügbarkeit von Tickets nicht prüfen können Bürger.

Geheime Fahrgäste steigen in Busse, Oberleitungsbusse, U-Bahnen, elektrische Bahnen, Straßenbahnen und S-Bahnen ein und überprüfen und erfassen die folgenden acht Schlüsselkennzahlen:

Verfügbarkeit (Wartezeit), Reisezeit, Informationsniveau, Fahrgastservice, Komfort, Sicherheit (Einhaltung der Schutzausrüstung durch die Fahrgäste), Umweltauswirkungen.

Tausende von Berichten werden gesammelt und gründlich analysiert.

An dem Projekt arbeiten täglich insgesamt 50 Fachleute.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure