Visafrei mit der Europäischen Union kann storniert werden

Die EU hat die Abschaffung der Visumfreiheit für Bürger Moldawiens, Georgiens, der Ukraine und der Staaten des Westbalkans angesprochen.

Einige EU-Länder sind unzufrieden mit Verstößen dieser Länder gegen die Regeln des visumfreien Reisens. Ihre Bürger überschreiten die Bedingungen ihres möglichen Aufenthalts in der Europäischen Union und stellen Asylanträge, die in keiner Weise begründet sind. Das Dokument wurde während des Besuchs von Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, in den Ländern des Westbalkans am 27. September veröffentlicht.

Sie weist auf die wichtigsten Forderungen der EU-Mitgliedstaaten hin. Deutschland, Italien und Frankreich sind beispielsweise enttäuscht über den häufigen Missbrauch des visafreien Reisens durch Bürger Moldawiens, Albaniens, der Ukraine und Serbiens. Auch Deutschland erwähnt Moldawien gesondert: Von Juni bis August 2019 und von Juni bis August dieses Jahres stieg die Zahl der Rückübernahmeverweigerungen von Personen um 429 %.

Frankreich beklagt Probleme wegen der Bürger Albaniens, Georgiens und Serbiens. Die Tschechische Republik ist mit den Bürgern Moldawiens, der Ukraine und Georgiens unzufrieden. Belgien hat Ansprüche gegen Moldawien. Und die Zahl der Asylanträge in der EU für georgische Staatsbürger ist allein in den letzten drei Monaten um mehr als 50 % gestiegen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure