Facebook + Instagram + WhatsApp funktionieren nicht

Facebook sowie das damit verbundene Instagram + Whatsapp funktionieren in einer Reihe von europäischen Ländern, einschließlich Griechenland, nicht mehr – die Leute beschweren sich über die Unfähigkeit, ein soziales Netzwerk zu öffnen oder sich in ihr Konto einzuloggen. Viele Nutzer haben bemerkt, dass ihre Seiten automatisch abgemeldet werden und haben Angst vor einem Hackerangriff.

Nutzer aus aller Welt, vor allem aus europäischen Ländern, beschweren sich über die Unzugänglichkeit des sozialen Netzwerks Facebook sowie des sozialen Netzwerks Instagram und des Whatsapp-Messengers. Laut dem DownDetector-Portal melden Einwohner von Griechenland, Russland, der Ukraine, Deutschland, Belgien, Rumänien, der Slowakei, Dänemark, Portugal und anderen Ländern einen Ausfall der Plattform.

Gleichzeitig beklagen 42 % der Nutzer Probleme bei der Autorisierung, 38 % – die vollständige Nichtverfügbarkeit des Dienstes und 19 % – das falsche Laden von Bildern.

Viele befürchteten, Opfer eines Hackerangriffs geworden zu sein, da sie aus dem System „geschleudert“ wurden und sie sich nicht wieder einloggen konnten – auch der Dienst zum Zurücksetzen des Passworts schlägt fehl. Auch der Account der Redaktion „Russisches Athen“ wurde abgemeldet, die Facebook-Seite selbst war nicht erreichbar.

Wie bei Facebook-Störungen üblich, haben viele Nutzer begonnen, ihre Beschwerden zu twittern, daher der Hashtag #FacebookDown [рус. #ФейсбукЛежит] ist bereits in den Trends dieser Plattform aufgetaucht.

Uns ist bekannt, dass einige Nutzer Probleme beim Zugriff auf unsere Apps und Produkte haben. Wir arbeiten daran, dass alles so schnell wie möglich wieder normalisiert wird und entschuldigen uns für etwaige Unannehmlichkeiten.

– Facebook Facebook) 4. Oktober 2021

Die wahren Gründe für den Absturz sind noch unbekannt, obwohl Facebook einen offiziellen Kommentar veröffentlicht hat:

„Wir sind uns bewusst, dass einige Leute Probleme beim Zugriff auf unsere Apps und Produkte haben. Wir arbeiten daran, die Dinge so schnell wie möglich wieder in den Normalzustand zu bringen, und entschuldigen uns für etwaige Unannehmlichkeiten.“

Es wird davon ausgegangen, dass technische Probleme auf den Servern des Unternehmens schuld sind, jedoch kann die Wahrscheinlichkeit eines Cyberangriffs nicht vollständig ausgeschlossen werden. Hacker beim letzten Mal gehackt sozialen Netzwerks Mark Zuckerberg Ende März 2021.

Durch eine Schwachstelle in der „Anzeigen als“-Funktion, die es Ihnen ermöglicht, Ihre Seite so zu sehen, wie andere Benutzer sie sehen, konnten Cyberkriminelle zig Millionen Kontodaten übernehmen.

Das Unternehmen teilte mit, dass 533 Millionen betroffene Konten neu gestartet wurden und fügte hinzu, dass weitere 60 Millionen Benutzerseiten vorsorglich neu gestartet wurden.

Die kompromittierte Datenbank enthält Benutzerdaten aus 106 Ländern, darunter 615.000 aus Griechenland, 10 Millionen aus Russland, 32 Millionen aus den USA, 11 Millionen aus Großbritannien und 6 Millionen aus Indien. Business Insider hat die Richtigkeit mehrerer verifizierter Einträge überprüft, indem die Telefonnummern bekannter Facebook-Nutzer mit Kennungen aus der Datenbank abgeglichen wurden. Reporter bestätigten auch, dass die zum Zurücksetzen des Facebook-Passworts verwendeten E-Mail-Adressen korrekt waren – diese Funktion kann auch verwendet werden, um die Telefonnummer eines Benutzers teilweise preiszugeben.

Dann erklärten die Informationssicherheitsexperten, dass bei dem Angriff nicht nur Nutzer von Facebook, sondern auch Instagram betroffen sein könnten, da sich viele über das soziale Netzwerk auf der Fotoplattform einloggen.

Meldet sich ein Nutzer, dessen Account kompromittiert wurde, über Facebook bei seinem Instagram an, sind seine beiden Profile gefährdet.

Experten empfahlen allen, die bemerkten, dass ihr Konto plötzlich abgemeldet wurde, das Passwort zu ändern – dies könnte ein Zeichen für Cyber-Hacking sein. Auch die Änderung der Geheimkombination wird in der aktuellen Situation nicht überflüssig.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure