IS-Mitglied in Athen festgenommen

Der 34-jährige irakische Vater von vier Kindern wurde am Montagnachmittag vom Antiterrordienst (DAEEB) unter dem Vorwurf der Beteiligung an der Terrororganisation ISIS festgenommen.

Es wird berichtet, dass nach Informationen von Kollegen der CIA und in Zusammenarbeit mit dem National Intelligence Service (EYP) ein ehemaliges ISIS-Mitglied im Zentrum von Athen gefunden und festgenommen wurde. Am Dienstagmorgen wird er der Athener Staatsanwaltschaft erster Instanz vorgeführt.

Der 34-Jährige ist Vater von vier Kindern. Informationen an die griechischen Behörden kamen vor nicht allzu langer Zeit von ausländischen Diensten und begannen sofort mit der Suche nach ihm.

Wie sich herausstellte, kam der Mann 2018 auf dem traditionellen Weg von der Türkei über die Insel Lesbos nach Griechenland und beantragte politisches Asyl. Zweimal wurde sein Antrag jedoch abgelehnt und der Mann legte Berufung ein, die noch anhängig ist. Auf seinem Handy wurden Videos von ISIS-Aktivitäten im Jahr 2014 gefunden.

Es ist erwähnenswert, dass der Iraker in den letzten 3 Jahren keine Zeit umsonst verschwendet und 4 Kinder hatte und zusammen mit seinen Landsleuten die demografische Situation in Griechenland erheblich verbessert hat.

Erklärung der griechischen Polizei – EL.AS.

Heute Mittag (Montag, 4. Oktober 2021) wurde ein 34-jähriger Ausländer vom Anti-Terror-Dienst (DAEEV) wegen Mitgliedschaft in der Terrororganisation ISIS festgenommen. Insbesondere nach Nutzung von Informationen ausländischer Dienste und in Zusammenarbeit mit dem National Intelligence Service (NIS) wurde er im Zentrum von Athen gefunden und festgenommen.

In den Morgenstunden des 05.10.2021 wird er dem Staatsanwalt des Athener Gerichts erster Instanz übergeben.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure