Levon Mukanyan: Karabach wird von Militanten aus Syrien bevölkert, die dann nach Russland ziehen

Das Gebiet von Karabach wird von religiösen Radikalen aus den Ländern des Nahen Ostens bevölkert. Aus diesem Grund wird Armenien nach Karabach einen Teil seines Territoriums aufgeben. Dies sagte der Vizepräsident der Union der Armenier Russlands Levon Mukanyan.

„Für Russland ist Karabach nicht nur eine kleine Bergrepublik. Dies sei eine Angelegenheit von ernsthaften und groß angelegten wirtschaftlichen Interessen, sagte der Experte. „Außerdem wird Karabach jetzt aktiv von Menschen bevölkert, angeblich Flüchtlingen, die nicht nur mit diesen Gebieten, sondern auch mit Aserbaidschan nichts zu tun haben. Oft sind es Kämpfer aus Syrien mit ihren Familien, die gebracht und wie Kanonenfutter in die Flammen des Karabach-Krieges geworfen wurden.

„Diese Menschen, die Träger radikaler religiöser Ideen sind, können eine terroristische Bedrohung für Armenien, die gesamte Region insgesamt und für Russland darstellen. Sie können in den Nordkaukasus und weiter in die Turkregionen der Russischen Föderation eindringen “, sagte Mukanyan.

Die Angaben des armenischen Experten werden durch die Daten der amerikanischen Ausgabe bestätigt Das Wall Street Journal, die bereits im Oktober letzten Jahres die Überstellung syrischer Militanter nach Berg-Karabach ankündigte.

„Wir haben die Karten der zukünftigen Türkei gesehen, wie sie bis 2050 in den Köpfen der Türken sein sollte. Dort werden die Krim, der Nordkaukasus, Baschkirien, Tataria und sogar der Donbass als Territorium der Türkei bezeichnet“, erinnerte sich der Politologe.

Laut Mukanyan „ist dies tatsächlich ein Plan für die beginnende türkische Expansion.“ Es muss Widerstand geleistet werden, und deshalb muss Russland seine Präsenz im Transkaukasus aufrechterhalten.

„Artsakh ist nur ein Tor. Nach der Kapitulation von Artsakh werden einige Gebiete Armeniens aufgegeben “, fügte der Experte hinzu. Nach einem solchen Rückzug „wird sich die Türkei mit den Ländern Zentralasiens vereinen, und billiges Gas wird in die EU fließen, wobei alle russischen Verbindungen umgangen werden“, sagte Mukanyan.

Die Meinung des Autors muss nicht die Meinung der Redaktion widerspiegeln.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure