Der Reformprozess in Griechenland wurde als erfolgreich bewertet

Die Eurogruppe stellte fest, dass Griechenland trotz der Pandemie klare Reformfortschritte zeigt.

Auf dem gestrigen Treffen der Finanzminister der Eurozone in Luxemburg sagte der Präsident der Eurogruppe, Pascal Donahue, dass „starke Anzeichen einer wirtschaftlichen Erholung“ durch die schrittweise Öffnung und eine erfolgreiche Touristensaison trotz der mit der Pandemie verbundenen Schwierigkeiten erleichtert würden.

Paolo Gentiloni, Wirtschaftskommissar, betonte während einer Pressekonferenz, dass Griechenland trotz der katastrophalen Brände, die das Land im August heimsuchten, klare Anzeichen einer wirtschaftlichen Erholung zeigt. Er stellte außerdem fest, dass Griechenland besondere Verpflichtungen erfüllt hat, unter anderem in den Bereichen Steuerverwaltung, Privatisierung, Bildung und öffentliche Verwaltung.

Herr Gentiloni kündigte an, dass im Zusammenhang mit dem 12. Bericht in diesem Monat noch mehr Fortschritte erwartet werden, hauptsächlich in den Bereichen Justiz, medizinische Grundversorgung und Zahlungsrückstände.

Klaus Regling, Leiter des Europäischen Stabilitätsmechanismus, wies darauf hin, dass die Erholung der griechischen Wirtschaft viel stärker ausfällt als prognostiziert im Jahr 2021.

Er verwies auf die Fortschritte Griechenlands bei den Reformen, merkte jedoch an, dass es wichtig sei, noch mehr Anstrengungen im Bereich der Zahlungsrückstände zu unternehmen. Angesichts der Tatsache, dass die öffentliche Verschuldung heute höher ist als vor der Pandemie, was durch die Notwendigkeit unter den aktuellen Bedingungen gerechtfertigt ist, machte Herr Regling auf die Bedeutung einer sorgfältigen und ständigen Überwachung dieses Indikators aufmerksam.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure