Griechenland schlägt paneuropäischen Energiepreisversicherungsmechanismus vor

Griechenland hat eine europaweite Absicherung gegen Gaspreisanstiege vorgeschlagen, um Haushalten dabei zu helfen, mit steigenden Energiepreisen im gesamten Block fertig zu werden.

Die Gaspreise sind in diesem Jahr in die Höhe geschossen, da sich die Weltwirtschaft von der Coronavirus-Pandemie erholt und die weltweite Nachfrage viel schneller wächst als das Angebot.

Die Staats- und Regierungschefs der EU werden diese Woche diskutieren, ob der Anstieg eine koordinierte Reaktion erfordert.

In einem gemeinsamen Schreiben an den Finanzminister der Eurozone, Pashalu Donoho, forderten die griechischen Finanz- und Energieminister die Europäische Kommission auf, die Einrichtung eines gesamteuropäischen Fonds zur Absicherung gegen steigende Gaspreise in Erwägung zu ziehen.

Dieser Mechanismus könnte Mittel aus Vorauszahlungen für Emissionszertifikate anziehen, die den EU-Ländern auf der Grundlage ihres Wärme- und Stromverbrauchs und ihres Bruttoinlandsprodukts pro Kopf zugeteilt werden, sagten der griechische Finanzminister Christos Staikuras und Energieminister Kostas Skrekas in einem gemeinsamen Schreiben. .. .

Griechenlands Vorschlag sieht auch eine Versteigerung zusätzlicher Emissionszertifikate über das EU-Emissionshandelssystem vor, die den EU-Ländern zusätzliche Einnahmen zur Finanzierung von Verbraucherentschädigungssystemen für die Wintersaison verschaffen wird.

„Der beispiellose Anstieg der Gaspreise und damit auch der Strompreise ist für alle EU-Mitgliedstaaten ein ernstes Problem, das nicht nur auf nationaler Ebene gelöst werden kann“, heißt es in dem Schreiben.

Griechenland sagte, die europäischen Verbraucher könnten im kommenden Winter mit zusätzlichen Stromkosten von 100 Milliarden Euro (115,98 Milliarden US-Dollar) rechnen.

Später im Oktober werden die Staats- und Regierungschefs der EU über die Idee diskutieren, eine strategische Gasreserve in der EU zu schaffen und die Strompreise von den Gaspreisen zu trennen, sagte die Vorsitzende der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, am Dienstag.

Am 5. Oktober überstieg der Gaspreis 1.450 USD pro 1.000 Kubikmeter. m und tendiert zur 1500-Dollar-Marke.

Bezogen auf ein Barrel Öl kostet Gas in Europa 206 Dollar pro Barrel, berechnete Ole Hansen, Rohstoffstratege bei der Saxo Bank. Auch der Strom wird rapide teurer und verspricht den Verbrauchern hohe Rechnungen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure