Mehr Freiheiten für Geimpfte und mehr Einschränkungen für Ungeimpfte

Die griechischen Behörden erwägen ein Maßnahmenpaket, um vollständig geimpften Bürgern mehr „Freiheit“ zu geben und dementsprechend noch mehr Einschränkungen für Ungeimpfte aufzuerlegen.

Gesundheitsminister Thanos Pleuris sagte, dass das Ministerium und der Ausschuss der Epidemiologen derzeit in diese Richtung arbeiten. In einer Rede am Montag im Skai TV hob Pleuris die Tatsache hervor, dass 90% der Covid-Patienten auf Intensivstationen nicht geimpft sind, und fügte hinzu, dass dies auf 30% der ungeimpften erwachsenen Bevölkerung des Landes zurückzuführen sei.

„Wo es vollständig geimpfte Bürger gibt und daher das Risiko einer Übertragung von Covid-19 nicht so groß ist, ist ein Regime mit viel größeren Freiheiten erforderlich, damit wir ein normales Leben erreichen können“, so der Minister.

Thanos Pleuris wies darauf hin, dass die neuen Maßnahmen auch in Regionen mit hohen Coronavirus-Infektionsraten und lokalen Sperren mehr Freiheit für die Geimpften sowohl in Unterhaltungs- als auch in Freizeiteinrichtungen umfassen werden.

Wie wir bereits berichteten, überzeugen die Behörden die Bevölkerung aktiv mit Aussagen zu „Freiheiten“, wie der Wiedergabe von Musik in Regionen, die sogar im „Mini-Isolation“-Modus sind, Genehmigungen für Indoor-Bars, Nachtclubs mit Live-Musik und sogar Tanzen an Orten, an denen nur geimpfte Kunden erlaubt sind.

Freiheiten gibt es auch für Ungeimpfte, aber bei ihrer ständigen Prüfung, die seit Mitte September nur noch gegen Geld durchgeführt wird, und gleichzeitig nehmen die „Freiheiten“ täglich ab, erinnernkieselige Haut„.

Endgültige Entscheidungen sollen am Dienstag getroffen und am Mittwoch, 6. Oktober, vom Gesundheitsminister bekannt gegeben werden.

Die Regierung sagt, dass sie aufgrund der wachsenden Unzufriedenheit der geimpften Bürger sowie der Geschäftsinhaber über anhaltende Einschränkungen und verwirrende Entscheidungen zu Änderungen gezwungen ist.

So war am Samstag in Thessaloniki beispielsweise ein Konzert eines berühmten griechischen Sängers erlaubt, während die Reproduktion von Musik in der gesamten Region wegen Mini-Blocking verboten ist. City-DJs protestierten vor der Konzerthalle und behaupteten, sie hätten ihren Job verloren und hätten keine Entschädigung erhalten, während Konzerte für „besondere Menschen“ erlaubt seien.

Party in einem der beliebten Clubs in Patras endete für die Besitzer in Schwierigkeiten. Die Ankunft der Polizeibeamten der Sonderkontrollgruppe der Polizei von Achaea stoppte den Spaß, da die Kapazitätsgrenze der Unterhaltungseinrichtung nicht erreicht wurde und mehrere der 80 Gäste als ungeimpft befunden wurden, wie eine Überprüfung ergab. Grund für das besondere Interesse der Polizei am Club war laut pelop.gr das Posten von Fotos und Videos von der Party auf Instagram.

Nun muss der Besitzer 2000 Euro Strafe zahlen und wird selbst inhaftiert. Der Club ist für 7 Tage geschlossen.

Nun muss der Besitzer 2000 Euro Strafe zahlen und wird selbst inhaftiert. Der Club ist für 7 Tage geschlossen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure