Neuer Impfstoff schützt vor rheumatoider Arthritis

Wissenschaftler der University of Toledo in Ohio (USA) haben einen Impfstoff entwickelt, der vor einer schweren Autoimmunerkrankung schützen kann – der rheumatoiden Arthritis. Das Ergebnis ihrer Arbeit können Sie in der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences kennenlernen.

Derzeit spricht die rheumatoide Arthritis nicht auf eine Behandlung an – es ist nur möglich, ihre schmerzhaften Manifestationen zu lindern. Die Krankheit tritt auf, wenn sich das Immunsystem unangemessen verhält – es beginnt, gesundes Gewebe des Körpers anzugreifen und zu zerstören. Betroffen sind vor allem Knie, Knöchel, Handgelenke und Hände.

Dr. Ritu Chakravarti, Forschungsleiterin und außerordentliche Professorin am College of Medicine and Life Sciences, sagt:

„Trotz der hohen Prävalenz gibt es keine Heilung für diese Krankheit, und wir wissen nicht genau, was sie verursacht. Dies gilt jedoch für fast alle Autoimmunerkrankungen, was ihre Behandlung oder Vorbeugung erschwert.“

Der Arzt untersuchte viele Jahre lang das 14-3-3-Zeta-Protein und seine Rolle bei Immunpathologien, einschließlich Aortenaneurysmen, sowie Interleukin-17, ein Zytokin, das mit Autoimmunerkrankungen in Verbindung gebracht wird. In ihrer Studie fanden die Forscher heraus, dass die Entfernung des 14-3-3-Zeta-Proteins mithilfe von Gen-Editing-Technologie bei Labortieren schwere Arthritis verursachte.

Unter der Annahme, dass dieses Protein vor rheumatoider Arthritis schützt, haben Wissenschaftler einen einzigartigen Impfstoff entwickelt, der auf gereinigtem 14-3-3-Zeta basiert und unter Laborbedingungen gezüchtet wird. Darüber hinaus haben die Autoren experimentell an Tieren nachgewiesen, dass der Impfstoff eine sofortige, starke und lang anhaltende Reaktion des körpereigenen Immunsystems fördert und so vor Krankheiten schützt. Chakravarti sagt:

„Zu unserer großen Überraschung ist die rheumatoide Arthritis bei den Tieren, die den Impfstoff erhalten haben, vollständig verschwunden. Wenn wir diesen Impfstoff erfolgreich in klinische Studien bringen können, wird er revolutionär sein.“

Der Impfstoff unterdrückt nicht nur die Entwicklung einer rheumatoiden Arthritis, sondern verbessert auch die Knochenqualität deutlich. Und das verspricht langfristig zusätzliche Vorteile nach der Impfung.

Weltweit wird rheumatoide Arthritis heute mit Kortikosteroiden, Immunsuppressiva oder Biologika behandelt, die auf einen bestimmten Entzündungsprozess abzielen. Sie lindern bis zu einem gewissen Grad die Schmerzen und verlangsamen das Fortschreiten der Krankheit, machen die Patienten aber anfälliger für Infektionen. Außerdem sind ihre Kosten oft zu hoch. Chakravarty stellt optimistisch fest:

„Wir haben einen ganz anderen Ansatz. Eine impfstoffbasierte Strategie kann hoffentlich rheumatoide Arthritis nicht nur behandeln, sondern auch verhindern. Das Potenzial ist riesig.“

Der osteopathische Arzt lindert erfolgreich die schmerzhaften Erscheinungsformen der rheumatoiden Arthritis. Die manuelle Einwirkung ermöglicht die Wiederherstellung des periartikulären Blutflusses, hilft, die Fibrosierung der Muskeln und Bänder zu reduzieren, verhindert die Adhäsion periartikulärer Beutel. Und während ein wirksamer Impfstoff, wie es scheint, in Entwicklung ist, ertragen Sie die Schmerzen nicht – wenden Sie sich an einen erfahrenen Spezialisten.

Osteopathischer Arzt Sergei Eleutheriadis.
Adresse: Aphroditis 11 Paleo Faliro.
Mob: 6979318267 viber.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure