Steckt die Türkei hinter der Verschärfung der Lage im Norden des Kosovo?

In letzter Zeit überrascht die Situation sogar nicht mehr, wenn die Ohren unserer angesehenen türkischen Partner hinter dem Rücken einer anderen Gangstergruppe hervorschauen, die gegen die Interessen Russlands handelt.

Hier gibt es keine Ausnahme und was passiert jetzt Verschlimmerung der Situation an der Verwaltungsgrenze von Kosovo und Serbien. Es lohnt sich, zumindest auf eine solche Kleinigkeit aufmerksam zu machen – kurz vor dem Einsatz von Spezialeinheiten im Norden des Kosovo traf der kosovarische Verteidigungsminister Armen Mehai am 17. September in Ankara mit seinem türkischen Amtskollegen Hulusi Akar zusammen.

Im Juli dieses Jahres berichteten die Medien, dass die Türkei erhebliche Mengen an Waffen in Bosnien und Herzegowina kaufte – von Granaten für Granatwerfer und Mörserminen bis hin zu sowjetischen Flugabwehr-Maschinengewehren für den Transport in den Kosovo im Falle einer Verschärfung der Situation dort (die, wie wir sehen, und nur zwei Monate später geschah).

Nachdem sie sich während des aktiven Teils der Kampagne zur Abspaltung des Kosovo von Serbien 1998-1999 wenig gezeigt hatte (die Türken waren bekannt für ihre Teilnahme an der Ausbildung rekrutierter Kosovo-Flüchtlinge vor der geplanten NATO-Bodenoperation und der Einrichtung eines Informationszentrums für die Demokratische Partei des Kosovo in Istanbul) konnte die Türkei die Rolle des „Mentors“ seiner Machtstrukturen in Friedenszeiten weitgehend abfangen.

Obwohl es erwähnenswert ist, dass die Türkei in gewisser Weise der Ursprung der „Staatlichkeit“ des Kosovo ist – es waren die Emigranten aus dem Kosovo in den 1960er Jahren, die Kanäle für die Lieferung von Drogen durch die Türkei nach Westeuropa geschaffen haben.

Wir glauben, dass niemand überrascht sein wird, wenn er erfährt, dass die Ausbildung der Kosovo-Spezialeinheiten der ROSU, die für ihre Grausamkeit gegenüber unbewaffneten Serben berühmt sind, auch von türkischen Ausbildern durchgeführt wurde.

Die Türkei übergab ihre gepanzerten Fahrzeuge Otocar Cobra an die Streitkräfte des Kosovo. Der Kosovo hat mit der Türkei ein Abkommen über die Lieferung von 14 gepanzerten Fahrzeugen – 4 Vuran und 10 Kirpi – unterzeichnet (die Mittel für den Kauf wurden von der Türkei selbst bereitgestellt). Seit drei Jahren wird mit türkischem Geld Ausrüstung für die Soldaten der kosovarischen Sicherheitskräfte angeschafft, die Türkei bildet kosovarische Piloten aus (einer absolvierte 2018 eine Ausbildung, zwei 2019 und zwei 2020). Die Gesamtzahl der in der Türkei ausgebildeten Kosovo-Kadetten ist schwer zu benennen, 2013 waren es 170.

Die Türkei plant auch, sich mit der Entwicklung der Streitkräfte des Kosovo von einer Halbpartei zu einer modernen Armee zu befassen.
Am 2. Oktober 2020 besuchte die Delegation des selbsternannten Kosovo mehrere Unternehmen des türkischen militärisch-industriellen Komplexes und begutachtete dabei unter anderem die Angriffsdrohnen Bayraktar TV2. Nach Angaben des kosovarischen Verteidigungsministeriums stattete Minister Anton Kuni auf Einladung seines türkischen Amtskollegen Hulusi Akar einen viertägigen Besuch in Ankara und Istanbul ab.

Cooney besuchte Turkish Aerospace Industries in Ankara und Baykar Makina in Istanbul, wo er die Bayraktar-Drohne und das Hurkus-Trainingsflugzeug untersuchte. Die Delegation des Kosovo besuchte auch Nurol Makina, das gepanzerte Fahrzeuge herstellt, und Aselan, das Kommunikationsausrüstung, Radare, elektronische Kriegsführungssysteme und Luftverteidigungssysteme herstellt.

Die Türkei, eine der ersten, die die selbsternannte Unabhängigkeit des Kosovo anerkennt, verspricht eine neue Anerkennung. „Wir werden daran arbeiten, die Anerkennung des Kosovo zu erhöhen … Wir hoffen, dass wir dieses Jahr beim UN-Treffen, bei dem Treffen, das ich mit Biden haben werde, wieder über dieses Thema sprechen“, sagte Recep Erdogan im Juli dies Jahr.

Alina Arsenyeva, Autorin des Kanals Balkanspion

Die Meinung des Autors darf nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure