Was die Regierung zum „Tsunami“ der Preiserhöhungen vorschlägt

Die Finanzbehörden der Regierung wollen die Bürger unterstützen, um sie vor einem Preissprung zu schützen, der den Markt destabilisiert.

In diesem Zusammenhang wird eine Erhöhung der Liegenschaftskriterien auf 30% erwogen mit dem Ziel, die Zahl der Wärmezuschlagsempfänger zu erhöhen, um das Problem steigender Stromkosten im Zusammenhang mit dem Verkaufsstart von Heizöl ab 15 . zu lösen Oktober.

Damit steigt die Obergrenze für Alleinstehende ab 12.000 Euro auf 16.000 Euro, für Verheiratete von 20.000 Euro auf 26.000 Euro und für Alleinerziehende steigen die Einkommenskriterien von 22.000 auf 28.000 Euro. Auch der Zuschlag für jedes Kind nach dem ersten wird erwartungsgemäß von 2000 auf 3000 oder 4000 Euro erhöht.

Sowohl für Strom als auch für Gas und Öl steigen die Preise, wodurch es für den Durchschnittsbürger immer schwieriger wird, zu überleben. Daher sind die Alternativen zur Winterheizung begrenzt und das Finanzpersonal bereitet sich vor, zusätzliches Geld zu investieren, um die Belastung durch Preiserhöhungen zu reduzieren.

Laut Marktteilnehmern wird der Verkaufspreis für Heizöl in diesem Jahr um 40 % höher sein als im Vorjahr.

In Athen und Thessaloniki wird der Preis nahe bei 1,05-1,10 € / Liter liegen, während der Preis in der Region bei 1,15-1,20 € / Liter liegen wird und auf den Inseln wahrscheinlich auf über 1,20 Euro steigen wird / Liter.

Der Anstieg der Gaspreise wird noch stärker ausfallen, um etwa 100 %. Diese Entwicklungen stellen die Verbraucher vor ein großes Problem, da sie ihren Wärmebedarf im Winter nicht decken können.

Als Reaktion auf Preiserhöhungen wird der Staat den Betrag zur Finanzierung der Heizkostenzuschüsse erhöhen. Der Gesetzentwurf erreichte im vergangenen Jahr 100 Millionen Euro, und jetzt, nach der Erhöhung, soll der Endbetrag 150 Millionen Euro erreichen. Den Informationen zufolge wird die Grundleistung von 220 Euro im Vorjahr auf 264 Euro steigen, da der Gesamtbetrag, der aus dem Haushalt für die Saison 2021-2022 bereitgestellt werden soll, 100 Millionen Euro von 90 Millionen Euro übersteigen wird. So wird die Höhe ihrer Zulage von 80 bis 650 Euro, die letztes Jahr in diesem Jahr war, von 96 bis 780 Euro betragen.

Tatsächlich wird der Staat mit der Erhöhung der objektiven Preise mit einem anderen Problem konfrontiert sein. Die Berechnung des Heizkostenzuschlags basiert auf dem objektiven Wert der Immobilie der Begünstigten, was für Tausende von Steuerzahlern ein Risiko darstellt, die ohne Änderung ihres Eigentumsstatus feststellen können, dass ihre Eigentumsgrenze die festgelegten Kriterien überschreitet und dementsprechend verliert Heizleistungen (Subventionen).

Begünstigte
Nutznießer sind nicht nur diejenigen, die Heizöl zum Heizen selbst verbrauchen, sondern auch Haushalte, die Erdgas verwenden, sowie Verbraucher, die in Siedlungen mit mehr als 2500 Einwohnern leben und mit Holz und Pellets heizen.

Bezogen auf die Heizkostenzuschussempfänger in der Vorperiode waren:

1. Unverheiratete oder verheiratete oder verwitwete Personen, die einen Lebensgemeinschaftsvertrag abgeschlossen haben oder geschieden sind, die Heizöl, Erdgas, Flüssiggas, Holz oder Biomasse zur Beheizung ihrer Räumlichkeiten verwenden. Begünstigt ist insbesondere bei Verheirateten oder Personen, die einen Lebenspartnerschaftsvertrag abgeschlossen haben, die Person, die eine Einkommensteuererklärung abgeben muss, oder eine von zwei Personen, wenn sie eine separate Erklärung abgeben.

2. Die oben genannten Personen für den Verbrauch von geförderten Brennstoffen in Bezug auf die Immobilie, die sie zum Zeitpunkt der Antragstellung als Hauptwohnsitz nutzen, sei es, dass sie diese vermietet, unentgeltlich zur Verfügung stellt (Bewirtung) oder sich in Privatbesitz befindet .. . Insbesondere für die Bereitstellung eines Heizkostenzuschlags für Verbraucher von Holz und Biomasse (Pellets) ist zusätzlich Voraussetzung, dass sich die Immobilie in einer Siedlung mit maximal 2500 Einwohnern befindet und der entsprechende Förderkoeffizient gleich oder größer ist als 0,8.

Denken Sie daran, dass sich die Kriterien für die Gewährung eines Heizkostenzuschlags in diesem Jahr nicht geändert haben und wie folgt lauten:

A. Einkommen:

Das jährliche Gesamteinkommen der begünstigten Familie muss 12.000 € pro Alleinstehenden oder Witwer betragen; 20.000 € für verheiratete Schuldner oder verheiratete Personen ohne Kinder, die um 2.000 € für jedes Kind erhöht werden. Für Alleinerziehende beträgt das angegebene Einkommen 22.000 Euro, das für jedes weitere Kind nach dem ersten um 2.000 Euro erhöht wird.

B. Immobilie:

Der Gesamtwert der Liegenschaft, wie er für die Berechnung der Ergänzungs-ENFIA 2020 ermittelt wurde, darf 130.000 Euro für Ledige oder Witwer nicht überschreiten; 250.000 € für Verheiratete oder Zusammenlebende und Alleinerziehende. …



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure