63. Gesprächsrunde zwischen Griechenland und der Türkei beginnt inmitten neuer Spannungen

Die 63. Runde der Vorgespräche zwischen Griechenland und der Türkei findet am Mittwoch in Ankara inmitten erneuter Spannungen zwischen den beiden Nachbarländern und den NATO-„Partnern“ statt.

Nach einer Reihe provokativer Erklärungen und Aktionen der Türkei in den letzten Tagen finden die Verhandlungen in der Regel auf niedriger diplomatischer Ebene statt.

Der schwerste Vorfall war Attacke das Forschungsschiff Nautical Geo, das die EastMed-Gaspipeline im östlichen Mittelmeer und in der Ägäis vermessen hat. Das unter maltesischer Flagge fahrende Schiff führt derzeit Forschungen in der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) Zyperns durch.

Das türkische Verteidigungsministerium teilte am Montag mit, dass das unter maltesischer Flagge fahrende Schiff Nautical Geo am Wochenende nach seiner gewarnt über Grenzverletzungen.

Neben dem Angriff auf das Schiff hätten türkische Kämpfer mehrere, zum Teil bewaffnete Verletzungen des griechischen Luftraums begangen, teilte das griechische Verteidigungsministerium mit. Gleichzeitig hat die Türkei erneut die Entmilitarisierung der griechischen Inseln in der östlichen Ägäis gefordert. In einem Brief an die UN vom 30. September hat die Türkei angeblich beschuldigte Griechenland, gegen die einschlägigen Bestimmungen des Friedensvertrags von Lausanne von 1923 und des Friedensvertrags von Paris von 1947 zu verstoßen, und forderte „den Abzug der griechischen Truppen von den Inseln Lesbos, Chios, Samos und Ikaria, Limnos und Samothrake aufgrund ihrer Nähe zu den Inseln“ das türkische Festland.“

Mit Blick auf die 63. Vorverhandlungsrunde sagte Außenminister Nikos Dendias, es sei inakzeptabel, dass die Türkei durch ständige Provokationen und Hetzreden versuche, die Verhandlungsatmosphäre noch vor Beginn zu untergraben.

„Griechenland bedroht niemanden, hat aber auch keine Angst vor illegalen Handlungen. Es wird seine Souveränität verteidigen, es wird seine souveränen Rechte in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht und dem Seerecht verteidigen “, betonte Dendias.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure