Coronavirus-Behandlung – die neuesten Empfehlungen deutscher Ärzte

Deutsche Ärzte über Impfung und Behandlung von Covid – ausführlich und ohne Schnörkel. Die wichtigsten Techniken und Medikamente in den allgemeinen Anweisungen, die sie verwenden.

In den letzten anderthalb Jahren, sagt DWhaben Ärzte auf der ganzen Welt einige Fortschritte bei der Behandlung aller Formen des Coronavirus und seiner Stämme gemacht. Sie sind jedoch weiterhin davon überzeugt, dass Impfstoffe die wirksamste Methode zur Bekämpfung von COVID sind.

Eine Impfung verhindert oder lindert schwere Erkrankungen, daher sollten Sie die Situation nicht so weit treiben, dass eine intensive Therapie zur Behandlung von Covid erforderlich ist. Aber leider ist eine universelle Impfung bisher nicht möglich. Bis heute wurden 5 Milliarden Dosen des Covid-Impfstoffs verwendet, jedoch hauptsächlich in wohlhabenden Ländern. Bedenkt man, dass jeder Mensch 2 Impfungen benötigt, dann reicht diese Menge nur für 1/3 der Weltbevölkerung.

Täglich erkranken weltweit rund 650.000 Menschen an Covid. Etwa 5 % der Infizierten haben eine schwere Erkrankung, bei der intensivmedizinisch betreut wird. Im August dieses Jahres sterben täglich fast 10.000 Menschen auf der Welt an den Folgen von Covid.

Wenn Ärzte Hilfe brauchen

Bei Atemproblemen benötigt der Patient dringend ärztliche Hilfe. Ausschlaggebend für einen Krankenhausaufenthalt ist eine schnelle Atmung und weniger als 90% der Blutsauerstoffsättigung. In diesem Fall wird der Patient auf die Intensivstation aufgenommen, da die Lunge nicht mehr die erforderliche Sauerstoffmenge an das Blut abgeben kann und es zu einem hypoxämischen Atemstillstand kommt. In diesem Fall kommt es oft zu akutem Luftmangel und Atemstillstand, frische Luft gelangt nicht in die Tiefe der Lunge, die ihre Fähigkeit zur Sauerstoffversorgung verliert, und sie lehnen ab.

Röntgenstrahlen können helfen, Schäden an der Lunge zu erkennen. In dieser Phase geht es darum, Leben zu retten. Patienten müssen künstlich Sauerstoff erhalten, damit das Blut auch bei einer Schädigung der Lunge damit angereichert wird. Üblicherweise wird dazu eine Sonde oder Sauerstoffmaske verwendet. In schweren Fällen wird dem Patienten ein Schlauch durch den Mund oder die Nase gezogen, damit er atmen kann, der in die Luftröhre geht. Mit seiner Hilfe füllt Sauerstoff unter einem bestimmten Druck die Lunge. Wenn der Patient während des Eingriffs auf dem Bauch liegt, erhöhen sich die Überlebenschancen.

Vorbereitungen für schweres Covid

Heparin wird als Erhaltungstherapie verabreicht, um das Thromboserisiko zu verringern. Das Kortikosteroid Dexamethason oder das Glukokortikoid Hydrocortison wirken als Immunmodulatoren und beugen Entzündungen vor. Dies ist jedoch kein Allheilmittel für die Behandlung schwerer Formen der Krankheit. Bei Patienten, die künstliche Beatmung erhalten, reduzieren sie die Sterblichkeit um etwa 3-12%. Das ist zu wenig, aber besser als nichts, sagen die Ärzte. Die oben genannten Medikamente sind erschwinglich und gut verträglich.

Um die Immunität aufrechtzuerhalten, verwenden Ärzte das Medikament Tocilizumab zusammen mit Dexamethason. Es basiert auf monoklonalen Antikörpern und kann bei Patienten, die künstlichen Sauerstoff erhalten und deren Zustand sich verschlechtert, den Tod verhindern. In anderen Fällen wird das Medikament nicht zur Anwendung empfohlen.

Monoklonale Antikörper bei der Behandlung von Coonavirus

Monoklonale Antikörper stehen auf der Liste der ermutigenden Medikamente bei der Behandlung von Covid, da sie direkt auf den Erreger der Krankheit wirken. Donald Trump wurde beispielsweise mit REGN-COV2 (hergestellt von Regeneron) behandelt. Eine Substanz aus einer Mischung von 2 monoklonalen Antikörpern hat einen Notfallzugang zur Verwendung in den USA erhalten.

Studien haben gezeigt, dass die Verwendung von monoklonalen Antikörpern das Risiko verringert, eine schwere Form der Krankheit zu entwickeln, wenn die Symptome noch nicht aufgetreten sind. Wenn die Manifestationen der Krankheit bereits vorhanden sind, tragen sie zu einer schnelleren Genesung bei. Ärzte in Deutschland nehmen das Medikament jedoch nicht in die Empfehlungsliste auf.

Bamlanivimab ist ein Medikament, das ähnlich wie REGN-COV2 wirkt, jedoch auf einem Spike-Protein basiert. Deutsche Ärzte empfehlen es bei der Behandlung schwerer Krankheitsformen wegen unerwünschter Nebenwirkungen nicht, machen aber eine Ausnahme für Risikopatienten. Sie gehen davon aus, dass jemand, der früh genug Antikörper entwickelt, nur leichte oder gar keine Symptome der Krankheit verspürt.

Behandlung mit Antikörperplasma

Die vielversprechende Methode rechtfertigte sich in der Realität nicht. Die Idee einer Bluttransfusion von einer genesenen Person mit genügend Antikörpern zur Stärkung der Immunität zeigte nicht die Vorteile dieser Technik. Weder eine Verringerung der Mortalität noch eine Verbesserung des Zustands der Patienten wurde beobachtet. Außerdem wurden Nebenwirkungen gemeldet.

Medikamente, die sich nicht gerechtfertigt haben

Eine Reihe von Medikamenten, die Hoffnung auf ihre Wirksamkeit bei Covid machten, entsprach nicht den Erwartungen. Diese Liste enthält beispielsweise das Antibiotikum Azithromycin, das häufig bei bakterieller Lungenentzündung eingesetzt wird. Oder das Antiparasitenmittel Ivermectin. Ärzte empfehlen Vitamin D3 nicht zur Behandlung von Krankenhauspatienten. Ritonavir und Lopinavir, Chloroquin und Hydroxychlorochil, das entzündungshemmende Medikament Anakinra, waren unwirksam.

Eine schnellere Genesung wird durch die Anwendung von Baricitinib in Kombination mit Remdesivir erreicht, aber diese Medikamente haben keinen Einfluss auf die Todesprävention. In deutschen Kliniken wird Remdesivir nicht zur Behandlung des Coronavirus eingesetzt.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure