Die EU hat 33 „to be“, aber das Datum ist noch unbekannt

Der Chor der Europäischen Union hat dem Beitritt des Westbalkans zugestimmt. Die Frage nach dem Datum dieser Veranstaltung bleibt zwar offen.

Die europäischen Staats- und Regierungschefs haben gestern sechs Balkanländern – Montenegro, Serbien, Bosnien und Herzegowina, Albanien, Nordmazedonien und Kosovo – die EU-Mitgliedschaft zugesagt. Nach einem Versprechen vor 18 Jahren ist ihr Eintritt in den Block nicht mehr weit. Doch wann genau – steht noch nicht fest, ebenso wie der nächste Schritt auf dem Weg in die EU.

Es dauerte mehrere Wochen, dieses Thema zu diskutieren. Alle 27 Teilnehmer waren sich einig, dass die Balkanländer bei Erfüllung verschiedener Kriterien (von der Finanzierung bis zur Justizreform) eine unbestreitbare Chance haben, einer befreundeten europäischen Familie beizutreten.

Der „Erweiterungsprozess“ der EU wird zwar durch verschiedene Meinungsverschiedenheiten in Brüssel und Serbiens Sturheit bei der Anerkennung der Unabhängigkeit des Kosovo im Jahr 2008 behindert. In dieser Hinsicht bezeichnen viele auf dem Balkan laut Reuters die EU-Erklärung als „Dummy“. In der Erklärung des Gipfels heißt es:

„Die EU bekräftigt ihre bedingungslose Unterstützung für die europäische Perspektive des Westbalkans. Er bekräftigt sein Engagement für den Erweiterungsprozess. Aber die EU hat sich auf glaubwürdige Reformen der Partner sowie auf faire und harte Bedingungen und das Prinzip der Autonomie konzentriert.

Ursula von der Layen, Präsidentin der Europäischen Kommission, nannte die Balkanländer herzlich „Familie“, während der französische Präsident Emanuel Macron sagte, der Balkan liege „im Herzen Europas“ und verdiene die EU-Mitgliedschaft.

Es herrschte jedoch noch keine Einstimmigkeit. Die nordischen Staaten – Dänemark, Frankreich und die Niederlande – sind ernsthaft besorgt über eine Wiederholung des Szenarios der überstürzten Annexion Bulgariens und Rumäniens im Jahr 2007 und die schlecht organisierte Migration von Arbeitnehmern aus Osteuropa nach Großbritannien, die zu Spannungen zwischen der EU geführt hat und die Briten. Und Bulgarien lehnt den Beitritt Nordmazedoniens, das bereits Nato-Mitglied ist, wegen des Sprachstreits ab.

Heute ist die Europäische Union der größte Handelspartner und ausländischer Investor in sechs Ländern, die durch den Zusammenbruch Jugoslawiens und die ethnischen Kriege der 1990er Jahre entstanden sind. Die Bemühungen der EU-Ratspräsidentschaft Slowenien, bis 2030 ein konkretes Beitrittsdatum festzulegen, waren jedoch nicht von Erfolg gekrönt. Eine Erweiterung der EU von 27 auf 33 Mitglieder würde Reformen erfordern und die Entscheidungsfindung erschweren. Obwohl der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel betont haben, wie wichtig es ist, eine Frist für den Beitritt festzulegen. Merkel bemerkte:

„Ich glaube nicht wirklich an Dating. Ich glaube, dass ich unsere Versprechen halten werde: Wenn die Bedingungen erfüllt sind, kann der Beitritt erfolgen.“

Doch auch bei den Bewerbern um eine Mitgliedschaft ist nicht alles so einfach. Der serbische Präsident Aleksandar Vucic sagte, es sei unmöglich, der EU beizutreten, ohne die Probleme mit dem Kosovo zu lösen. Und der Ministerpräsident des Kosovo, Albin Kurti, ist von der EU enttäuscht, weil fünf Staaten die Unabhängigkeit seines Landes nicht anerkennen. Was jedoch verständlich ist und aus der elementaren Angst entsteht, separatistische Bewegungen im eigenen Land, zum Beispiel in Katalonien, zu fördern.

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz warnt:

„Wenn die Europäische Union in dieser Region keine echte Perspektive bietet, sollten wir wissen, dass andere Supermächte – China, Russland oder die Türkei – dort eine große Rolle spielen werden. Die Region gehört geografisch zu Europa und braucht eine europäische Perspektive.“

Wie unsere Veröffentlichung berichtet, hat die EU das Thema die Abschaffung der Visafreiheit für Bürger Moldawiens, Georgiens, der Ukraine und der Staaten des Westbalkans. Einige EU-Länder sind unzufrieden mit Verstößen dieser Länder gegen die Regeln des visumfreien Reisens. Ihre Bürger überschreiten die Bedingungen ihres möglichen Aufenthalts in der Europäischen Union und stellen Asylanträge, die in keiner Weise begründet sind. Das Dokument wurde während des Besuchs von Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, in den Ländern des Westbalkans am 27. September veröffentlicht.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure