EU-Kommissar forderte, die europäischen Grenzen für Migranten zu öffnen

Veröffentlichte Berichte darüber, wie die Küstenwache illegale Migranten an der Grenze zu Griechenland in der Ägäis und auch in Kroatien vertreibt, sollten gründlich untersucht werden, sagte EU-Kommissarin für Inneres Ilva Johansson am Donnerstag.

Der Kommissar verwies auf Berichte mehrerer europäischer Medien über die Unterdrückung illegaler Migranten durch Regierungsbeamte in Griechenland, Kroatien und Rumänien. Griechenland weist die Vorwürfe kategorisch zurück.

Siehe meine Erklärung im Anschluss an das hochrangige EU-Forum zum Schutz gefährdeter Afghanen.

Während der Fragen und Antworten ging ich auch auf die jüngsten Berichte über Pushbacks und Gewalt an der EU-Außengrenze ein.

Schau hier;https://t.co/H3lpL1ecmz#MigrationEU #Afghanistan pic.twitter.com/QIOxxc0uMR

– Ylva Johansson (@YlvaJohansson) 7. Oktober 2021

Der Kommissar beantwortete eine diesbezügliche Frage während einer Pressekonferenz in einem Online-Forum über Migranten aus Afghanistan.

EU-Kommissar Johansson nannte den Bericht über die gewaltsame Reaktion „schockierend“ und sagte, er sei „Anstiftung zu Gewalt an unseren Außengrenzen“ und „zwingende Beweise für den Missbrauch von EU-Geldern“. Sie bekräftigte auch, wie wichtig es ist, dass Griechenland einen unabhängigen Grenzkontrollmechanismus einrichtet, was Athen, wie wir bereits berichteten, nachdrücklich ablehnte.

Johansson fügte hinzu, dass sie das Thema bei einem Treffen mit dem griechischen Flüchtlings- und Migrationsminister Notis Mitarakis später am Donnerstag weiter diskutieren wird. Gleichzeitig bestritt Mitarakis in einer separaten Erklärung, die am Donnerstag zuvor veröffentlicht wurde, alle Anklagen kategorisch. „Die griechischen Grenzen sind auch die Grenzen der EU, und wir handeln im Rahmen des Völker- und Europarechts, um sie zu schützen“, betonte er.

Illegale Seeüberquerungen sind hochgefährlich und sollten gemäß der Gemeinsamen Erklärung von 2016, deren ordnungsgemäße Durchsetzung die EU sicherstellen muss, verhindert werden. Europa bleibt das Ziel krimineller Banden, die Menschen ausbeuten, die illegal in die EU einreisen wollen.

– Μηταράκης – Notis Mitarachi (@nmitarakis) 7. Oktober 2021

Laut einem Untersuchungsbericht von zehn europäischen Medien, darunter der deutsche Spiegel, waren griechische Küstenwachbeamte an illegalen Repressionen in der Ägäis sowie an der Beteiligung von Regierungsbeamten an ähnlichen Aktionen in Kroatien und Rumänien beteiligt.

3 / In Rumänien wurde Remote-Kameratechnologie eingesetzt, um Aufnahmen von Menschen zu machen, die von der Polizei nach Serbien zurückgedrängt wurden. Die Videos wurden durch Zeugenaussagen von Personen gestützt, die kurzerhand ausgewiesen wurden und während der gleichen Vorfälle auch schwere Übergriffe meldeten.

– Giorgos Christides (@g_christides) 6. Oktober 2021

Bericht über Kickbacks in Griechenland, Kroatien, Rumänien: hier auf Deutsch DER SPIEGEL, hier An Englische Sprache

PS Dies ist nicht das erste Mal, dass Reporter illegal ermittelt und gemeldet haben Aktionen des Grenzschutzes in der Ägäisund nicht das erste Mal, dass die EU „besorgt“ ist, und nicht das erste Mal, dass Griechenland die Vorwürfe entschieden zurückgewiesen hat.

Nur eines ist nicht klar, aber warum braucht die Europäische Union Grenzen? Frau Kommissarin hat diese Frage nicht zufällig gestellt? Und wenn es Grenzen gibt (und das sind sie, auch wenn Mrs. Johansson das nicht will), dann gibt es ein Gesetz, das die Regeln für deren Überschreitung festlegt. Deshalb schlägt Frau Kommissarin tatsächlich vor, diese Gesetze zu ignorieren? Vielleicht ist es an der Zeit, dass die zuständigen Strafverfolgungsbehörden in ihre Aktivitäten eingreifen?





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure