Nehmen Sie Schmerzmittel richtig ein?

Der russische Arzt Alexander Myasnikov warnte vor einem kritischen Fehler, der bei der Einnahme von Schmerzmitteln möglich sei.

In der Sendung des Fernsehsenders Russia 1 argumentierte Myasnikov, dass schmerzlindernde Medikamente Magengeschwüre hervorrufen, den Blutdruck erhöhen und für Bluthochdruckpatienten gefährlich seien. Daher seien nichtsteroidale Antirheumatika oder Schmerzmittel, wie sie genannt werden, mit Vorsicht zu genießen, sagt der Arzt:

„Sie provozieren einen Druckanstieg, provozieren hypertensive Krisen, Herzinfarkte und sind bei Herzinsuffizienz absolut kontraindiziert.“

Myasnikov stellte auch fest, dass solche Medikamente die Nieren und Blutgefäße negativ beeinflussen. Daher sollten bei bösartiger, resistenter Hypertonie oder Hypertonie in jungen Jahren in erster Linie die Nieren überprüft werden.

Eine weitere wichtige Empfehlung des Arztes ist, dass Schmerzmittel nur in Kombination mit Magenmedikamenten eingenommen werden sollten, da sonst ein Geschwür entstehen kann.

Wenn Sie unter anhaltenden Rücken-, Kreuz- oder Nackenschmerzen leiden, überlegen Sie, ob es sich lohnt, diese auszuhalten, während Sie die Beschwerden mit Schmerzmitteln lindern, oder gehen Sie besser zu einem erfahrenen Spezialisten, der Ihnen ein hohes Wohlbefinden wiederherstellen kann. Geduld wird als Tugend bezeichnet. Aber wenn es um Nacken- oder Kreuzschmerzen geht, wird diese wertvolle Eigenschaft fragwürdig. Viele machen den gefährlichen Fehler, den „allmächtigen“ Schmerzmitteln blind zu vertrauen. Zweifellos verlässt Sie der Schmerz für eine Weile, aber er kehrt mit beneidenswerter Beständigkeit zurück. Nicht ertragen und selbst behandeln. Gehen Sie zu einem Orthopäden, Neurologen, Chirurgen oder noch besser direkt zu einem Osteopathen. Der Arzt beseitigt Schmerzen nicht als Symptom, sondern behandelt die Ursache, die sie verursacht hat.

Osteopathischer Arzt Sergei Eleutheriadis.
Adresse: Aphroditis 11 Paleo Faliro.
Mob: 6979318267 viber.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure