Ein Einwohner Kanadas gab sich mehrere Jahre lang als Terrorist aus

Fantasien sind anders. Der Kanadier Shehroze Chaudhry zum Beispiel gab sich für 10.000 US-Dollar als ISIS-Kämpfer aus.

Ob zur Steigerung des Selbstwertgefühls oder um der Popularität willen gab der Kanadier gerne Interviews über den schwierigen Alltag des IS-Henkers in Syrien und stellte die entsprechenden Fotos ins Netz. Ab 2016 habe er Fälschungen erfunden und erfundene Geschichten mit Vertretern verschiedener Medien geteilt, schreibt die New York Times. Er hatte sogar ein Pseudonym – Abu Khuzaif, berichtet bb.lv/

2018 war er von April bis Juni die Hauptfigur in der NYT-Podcast-Serie Caliphate. Der Produzent Andy Mills und der Journalist Rukmini Kallimachi sprachen über die Organisation von ISIS und das Schicksal der Menschen, die dort ankamen. Shehroze Chaudhry erzählte in fünf Episoden, wie er sich 2014 einer Terrororganisation anschloss und beschrieb detailliert die brutalen Morde an Gefangenen durch ihn. Er stellte die Nuancen der Funktionsweise einer Terrororganisation vor und wie ISIS-Kommandeure ihm und anderen Kämpfern beibrachten, Anschläge zu planen.

Diese Podcasts im kanadischen Parlament sorgten für einen Sturm. Die Opposition hörte zwei Jahre lang nicht auf, Premierminister Justin Trudeau anzugreifen und forderte die Verhaftung eines gefährlichen Terroristen, der offen im Land lebt, bis Chaudhry im Jahr 2020 endgültig festgenommen wurde. Er wurde jedoch nicht nach dem gleichen Artikel angeklagt, wie die Vertreter der Oppositionsparteien angenommen hatten.

Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass alle Fotos, die der „Terrorist“ ins Internet stellte, fremden Personen gehörten und die von ihm verbreiteten Informationen gefälscht waren. Tatsächlich besuchte Shehroze Chaudhry Syrien nie und arbeitete die ganze Zeit friedlich im Familienrestaurant. Im Prozess bestätigten der „Terrorist“ selbst und seine Anwälte, dass ihr Mandant nie an IS-Operationen teilgenommen habe. So wurde er der Fälschung von Informationen über die Terrorgefahr angeklagt.

Bei der Anhörung sagte Chaudhry, dass er seine Lügen bereue, sein Studium abschließen und sein Leben ändern wolle. Die Staatsanwaltschaft räumte ein, dass seine Fantasien „durch Unreife motivierte Irrtümer und keine böswilligen Verbrechen waren“, und stimmte zu, die Anklage gegen den jungen Mann fallen zu lassen. Allerdings muss er nun eine Versöhnungsbürgschaft in Höhe von 10.000 Dollar zahlen. Bei Verletzung des Vertrages wird dieser storniert.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure