Weltkongress gegen die Todesstrafe in Deutschland

Deutschland plane nächstes Jahr den 8. Weltkongress gegen die Todesstrafe, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas am 10. Oktober anlässlich des Welttages gegen die Todesstrafe.

Dies ist die größte internationale Veranstaltung, es wird erwartet, dass der Kongress Vertreter der Regierungen mehrerer Länder auf der ganzen Welt zusammenbringt. Ihr Ziel sei es, das schändliche „Relikt der Vergangenheit“ endlich loszuwerden, schreibt RIA Novosti unter Berufung auf den Pressedienst des Departements:

„Die Todesstrafe ist eine grausame und unumkehrbare Strafe, die Deutschland kategorisch ablehnt. Sie verletzt nicht nur das Recht auf Leben, sondern ist mit der Menschenwürde unvereinbar. Trotz des internationalen Trends zur Aussetzung und Abschaffung der Todesstrafe halten sich mehr als 50 Staaten daran, und nur wenige von ihnen sind für die allermeisten Hinrichtungen verantwortlich.“

Am 27. September wurde bekannt, dass die Maas ein Direktmandat im Bundestag erhalten hatte, nachdem sie sich im Wahlkreis Saarlouis die Unterstützung von 36,7% der Wähler gesichert hatte.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure