Griechenland fordert härtere Migrationspolitik

Da die EU-Kommissare Beschwerden gegen mehrere EU-Mitgliedstaaten, darunter Griechenland, über den Widerstand gegen die Einreise illegaler Migranten und die Verletzung der Menschenrechte durch den EU-Grenzdienst hören,

12 Länder, darunter Zypern und Griechenland, haben einen Brief an die Europäische Kommission geschickt, in dem sie härtere Maßnahmen zum Schutz der europäischen Grenzen vor Migrationsströmen fordern.

„Die jüngsten Entwicklungen an den Außengrenzen der Europäischen Union zeigen, dass die EU den bestehenden Rechtsrahmen an die neuen Realitäten anpassen muss, um Versuchen, illegale Migration für politische Zwecke und andere hybride Bedrohungen zu nutzen, angemessen zu begegnen“, sagten die Minister zuständig für Migrationspolitik aus Österreich, Bulgarien, Zypern, Tschechien, Dänemark, Estland, Griechenland, Ungarn, Litauen, Lettland, Polen und der Slowakei in einem Schreiben an die Vizepräsidentin der Kommission Margaritis Shinas und die Kommissarin für Inneres Ilva Johansson .

Es ist kein Zufall, dass der Brief am Donnerstag, am Vorabend der Sitzung des EU-Innenrats am Freitag, die in Luxemburg stattfand, verschickt wurde.

In dem Schreiben heißt es, dass der Schengener Grenzkodex „das illegale Überschreiten der Land- und Seeaußengrenzen nicht ausreichend berücksichtigt. Es gibt keine klaren Regeln dafür, welche Maßnahmen die Mitgliedstaaten im Falle eines hybriden Angriffs ergreifen können, der durch einen künstlich geschaffenen großen Zustrom illegaler Migranten gekennzeichnet ist, der von einem Drittland unterstützt, organisiert und/oder vorangetrieben wird. Darüber hinaus ist anzumerken, dass der Kodex „keine anderen Maßnahmen als die Überwachung der Grenze … zur Verhinderung illegaler Grenzübertritte“ vorsieht, und es wäre sinnvoll, die Überwachung durch „mehr präventive Maßnahmen“ zu ergänzen.

Schließlich fordert das Schreiben die Errichtung physischer Barrieren zum Schutz der EU-Außengrenzen als „eine wirksame Maßnahme des Grenzschutzes, die den Interessen der gesamten EU dient, nicht nur der Erstanreise-Mitgliedstaaten“. Vorrangig sollte diese rechtliche Maßnahme zusätzlich und angemessen aus dem EU-Haushalt finanziert werden“. Der Brief forderte auch den Bau eines Zauns an der Grünen Linie Zyperns, der den von Griechenland gehaltenen Sektor vom türkisch besetzten abtrünnigen Norden trennt.

Johansson, die den Widerstand verurteilt und Griechenland und andere Länder unter Druck setzt, Ermittlungen anzustellen, sagte auf einer Pressekonferenz, dass sie die Entscheidungen einiger Länder zur Errichtung physischer Barrieren verstehe, sie aber nicht der Meinung sei, dass diese aus dem EU-Haushalt finanziert werden sollten.

Zuvor hatte Frau Johansson tatsächlich gefordert, dass Frontex die Grenzen der Europäischen Union für Migranten öffnen und kritisierte scharf Griechenland und Kroatien, die laut EU-Kommissarin „Repressionen gegen illegale Migranten durchführen, sie an der Grenze festhalten und zur Rückkehr zwingen“.

PS Es scheint, dass der griechische Migrantenminister Nikos Mitarakis und sein Kollege Nikos Dendis einen echten Kampf mit dem „Kommissar“ aushalten müssen, der die Politik der offenen Grenzen der Europäischen Union vehement verteidigt





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure