Spuren des großen Mannes auf Kreta gefunden; ist mehr als 6 Millionen Jahre alt

Spuren uralter Vormenschen in den versteinerten Sedimenten des Strandes von Trachilos auf der griechischen Insel Kreta wurden auf 6,05 Millionen Jahre datiert, die ältesten bekannten Fußabdrücke alter menschlicher Vorfahren.

Nach Angaben eines internationalen Forscherteams aus Deutschland, Schweden, Griechenland, Ägypten und England unter der Leitung der Tübinger Wissenschaftler Uwe Kirscher und Madeleine Böhme vom Senckenberg Center for Human Evolution and Paleoenvironment der Universität Tübingen wurden die ältesten bekannten Spuren von Vormenschen gefunden die Mittelmeerinsel Kreta, und sie mindestens sechs Millionen Jahre alt. Ihre Forschung wurde am 11. Oktober in Scientific Reports veröffentlicht.

Sehen Sie sich die eingebettete Bildergalerie online an unter:

https://rua.gr/news/news/44157-sledy-pracheloveka-obnaruzhennye-na-krite-datiruetsya-vozrastom-bolee-6-mln-let.html#sigProId83566101fb

Fußspuren von versteinerten Strandablagerungen wurden in der Nähe des Dorfes Trachilos auf Westkreta gefunden und Informationen darüber wurden 2017 veröffentlicht.

Im September desselben Jahres örtlicher High-School-Lehrer gestohlen acht Fußspuren. Bald wurde er verhaftet und die Fossilien wurden an ihren Platz zurückgebracht.

Mit geophysikalischen und mikropaläontologischen Methoden datieren Forscher sie nun vor 6,05 Millionen Jahren und sind damit der älteste direkte Beweis für die Nutzung des menschlichen Fußes beim Gehen.

„Die Spuren sind fast 2,5 Millionen Jahre älter als die Australopithecus afar (Lucy) Spuren von Laetoli in Tansania“, sagt Uwe Kirscher. Damit sind Fußabdrücke von Trachilos gleich alt wie die Fossilien des Erectus Orrorin tugenensis aus Kenia. Funde, die diesem Biped zugeordnet sind, umfassen Oberschenkelknochen, aber keine Fußknochen oder Fußabdrücke.

Somit wirft die Datierung der kretischen Fußabdrücke ein neues Licht auf die frühe Entwicklung der menschlichen Bewegung vor über sechs Millionen Jahren. „Der älteste menschliche Fuß, der für das aufrechte Gehen verwendet wurde, hatte einen Fuß mit einem starken parallelen großen Zeh und durchweg kürzeren seitlichen Zehen“, erklärt Per Ahlberg, Professor an der Universität Uppsala und Mitautor der Studie. „Der Fuß war kürzer als der von Australopithecus. Das Gewölbe war noch nicht ausgeprägt, aber die Ferse war schmaler.

Vor sechs Millionen Jahren war Kreta durch den Peloponnes mit dem griechischen Festland verbunden. Mit den Worten von Professorin Madeleine Böhme: „Wir können den Zusammenhang zwischen dem Autor des Tracks und dem möglichen vormenschlichen Graecopithecus freybergi nicht ausschließen.“ Vor einigen Jahren identifizierte Böhmes Team diese bisher unbekannte vormenschliche Art im modernen Europa anhand von Fossilien aus 7,2 Millionen Jahre alten Ablagerungen im nur 250 Kilometer entfernten Athen.

Darüber hinaus bestätigt die Studie die neueren Forschungen und Thesen der Böhme-Gruppe, wonach vor sechs Millionen Jahren das Festland Europas und des Nahen Ostens durch einen relativ kleinen Teil der Sahara vom feuchten Ostafrika getrennt war. Geochemische Analysen der sechs Millionen Jahre alten Strandablagerungen Kretas zeigen, dass Wüstenstaub aus Nordafrika vom Wind dorthin getragen wurde. Wissenschaftler haben bei der Datierung staubgroßer Mineralkörner ein Alter zwischen 500 und 900 Millionen Jahren erreicht. Diese Zeiträume sind typisch für nordafrikanischen Wüstenstaub, sagen die Autoren.

Neuere Studien in der Paläoanthropologie haben auch gezeigt, dass der afrikanische Affe Sahelanthropus von der Liste der menschlichen Vorfahren ausgeschlossen werden kann, im Gegensatz zu Orrorin tugenensis, der aus Kenia stammt und vor 6,1 bis 5,8 Millionen Jahren lebte und der älteste Vormensch Afrikas ist, sagt Boehme. Somit wirkten sich kurzfristige Wüstenbildung und geografische Ausbreitung auf die frühen menschlichen Vorfahren aus, und dies könnte enger miteinander verbunden sein als bisher angenommen. Einerseits könnte die Wüstenbildungsphase in Mesopotamien vor 6,25 Millionen Jahren die Migration europäischer Säugetiere, möglicherweise einschließlich Affen, nach Afrika eingeleitet haben. Andererseits könnte die zweite Phase der Schließung der Kontinente durch die Sahara vor 6 Millionen Jahren die getrennte Entwicklung des afrikanischen Vormenschen Orrorin tugenensis parallel zum europäischen Vormenschen ermöglichen. Nach diesem von Böhme als „Wüstenschaukel“ bezeichneten Prinzip verursachte sukzessive kurzfristige Wüstenbildung in Mesopotamien und der Sahara die Wanderung von Säugetieren aus Eurasien nach Afrika.

Informationen zu phys.org , alphagalileo , CTG





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure