Schockierende Audioaufnahme des Anrufs von Carolines Ehemann bei der Polizei

Die Ermittlungen zum Mord an der 20-jährigen Caroline Crouch in ihrem Haus in Glick Nera durch ihren Ehemann im vergangenen Mai sind offiziell abgeschlossen. Laut Medienberichten kam der Richter zu dem Schluss, dass der Ehemann des Opfers der alleinige Schuldige an ihrem Tod war.

Alle Beweise deuten ausschließlich auf ihren Ehemann, Babis Anagnostopoulos, einen 33-jährigen Piloten, als Täter des Mordes hin, berichteten Medien am Mittwoch, dass ihr Ehemann der Polizei ursprünglich mitgeteilt hatte, dass sie bei einer Hausinvasion von unbekannten Einbrechern getötet wurde.

Der Mann wurde festgenommen und des Mordes an seiner Frau und dem Familienhund sowie der Falschaussage bei der Polizei angeklagt. Der Fall wird nun von einem Justizrat behandelt, der eine Anordnung zur Anklage des Verdächtigen erlässt.

Staatliche Nachrichtenagentur Amna mit Quellen zitieren berichtet, dass keine Beweise für die Beteiligung einer anderen Person an der Ermordung eines 20-jährigen britischen Staatsbürgers gefunden wurden.

Um Anklage wegen „vorsätzlichen Mordes“ zu erheben, verlangte die Untersuchung Informationen von einer chinesischen Firma, die eine CCTV-Kamera im Haus des Paares installiert hatte. Aber niemand antwortete auf die Anfrage. Der Ehemann, der den Mord fast einen Monat später gestand, sagte, er habe die Kamera drei Stunden vor Carolines Tod gefilmt.

Die Bankunterlagen des Paares zeigten nichts Nennenswertes, außer dass die Familie des Opfers finanzielle Unterstützung leistete und Caroline mehrere Rechnungen bezahlte.

Schockierendes Geräusch, wenn der Ehemann die Polizei ruft

Am Dienstag wurde der Presse eine schockierende Audioaufnahme zugespielt. Dort bittet der Killer die Polizei um Hilfe und gibt vor, von den selbst erfundenen Räubern geknebelt worden zu sein.

Als Beispiel für Heuchelei ruft der Ehemann die Polizei, nachdem er Caroline getötet hat, er stöhnt, flüstert und gibt vor, in Tränen auszubrechen. „Wo bist du?“ fragt ihn der Polizist und er tut so, als könne er nicht sprechen.

„Ich verstehe nicht, was mit dir passiert? – Der Offizier besteht darauf: „Wo bist du?“ Dann antwortet er: „Glika Nera“ und gibt schließlich die Adresse an.

Sorgerecht der Tochter

Unterdessen verzichtete die Familie des Mannes auf das Sorgerecht für die Tochter des Paares, Lydia, die zum Zeitpunkt des Mordes 11 Monate alt war.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure