Ukraine wird Russland vorgeschlagen "Tintenfisch-Spiel"

Die Ukraine hat Russland angeboten, eines der Spiele zu spielen, die in der gefeierten koreanischen Fernsehserie Squid Game gezeigt wurden. Außerdem wurde der Aufgabe sofort eine unmögliche zugewiesen.

Die entsprechende Nachricht wurde auf dem offiziellen Twitter-Account der Ukraine veröffentlicht.

In einer der beliebtesten Netflix-Serien, The Squid Game, spielten die Charaktere Kinderspiele, während die Verlierer getötet wurden und der Gewinner eine große Geldsumme erhalten sollte.

In der dritten Serie bestand die Essenz des Spiels darin, mit einer Nadel eine Figur aus Karamell zu schneiden. Wenn gleichzeitig das Karamell zerbrach, wurde der Teilnehmer getötet. Die Spieler erhielten verschiedene Formen, einen Kreis, der leicht zu schneiden ist, und einen Regenschirm, der fast unmöglich zu schneiden ist, ohne das Karamell zu zerbrechen.

– Spieler, öffne den Koffer und überprüfe den Inhalt

@Russland: pic.twitter.com/evRjUniwDJ

– Ukraine / Ukraine (@Ukraine) 12. Oktober 2021

Auf dem Twitter-Account der Ukraine wurde ein Meme gepostet, das auf diese Serie verweist. „Spieler, öffnet den Koffer und überprüft den Inhalt“ – heißt es in der Nachricht. Außerdem ist dort Russland markiert, das angeblich das ukrainische Wappen erhalten hat. Es ist fast unmöglich, das Wappen der Ukraine, eine sehr komplexe Figur, zu schnitzen, daher ist dies eine unmögliche Aufgabe.

Die russische Führung reagierte nicht auf eine so seltsame Aussage, aber Kommentatoren haben bereits vorgeschlagen, dass Zelensky russisches Roulette spielt: „Die Makarov-Systempistole, Zelensky drückt zuerst ab!“

PS Das alles wäre lustig, wenn es nicht so traurig wäre. Wenn solche Dinge auf so hohem Niveau getan werden, wird es schwer, einen solchen Zustand ernst zu nehmen. Oder hat Selenskyj vergessen, dass dies nicht das 95. Quartal ist?





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure