Das Außenministerium der Ukraine sagte, dass Poklonskaya von der ukrainischen Justiz "wird sich auch nicht in Afrika verstecken"

Der russische Präsident Wladimir Putin hat den stellvertretenden russischen Botschafter der ehemaligen Staatsduma in Kap Verde ernannt. Sie selbst bewertete ihre Ernennung wie folgt: „Für mich ist diese Ernennung lang ersehnt, sowie eine große Ehre und Verantwortung vor dem Land.“

Sie merkte an, dass sie auf der diplomatischen Linie arbeiten möchte und habe dafür an der Diplomatischen Akademie studiert, und sie verstehe die Bewertungen dieser Ernennung nicht als Links.

Das ukrainische Außenministerium kündigte an, den ehemaligen ukrainischen Staatsanwalt festnehmen zu wollen – die Abteilung behauptet, sie habe sich bereits wegen Poklonskaya an die Behörden des Inselstaates gewandt. Der ehemalige stellvertretende Generalstaatsanwalt Mammadov glaubt, dass die Ukraine mit der Vorbereitung von Dokumenten für ihre Auslieferung beginnen kann. Laut dem Sprecher des Ministeriums, Oleg Nikolenko, habe das Ministerium „diese Frage“ bereits bei der kapverdischen Regierung angesprochen.

„Der ehemalige Staatsanwalt wird wegen Landesverrats gesucht. Es steht unter den Sanktionen der Ukraine, der EU, der USA, Kanadas und Japans. Sie werden sich nicht einmal in Afrika verstecken können “, sagte er.

„Gute Nachrichten für das Justizministerium der Ukraine und die Staatsanwaltschaft der Autonomen Republik Krim und Sewastopol, und keine sehr guten Nachrichten für Kap Verde. Jetzt können Sie Auslieferungsdokumente für die ernannte „Botschafterin“ der Russischen Föderation vorbereiten. Ein Verfahren ist bereits vor Gericht, das zweite wird untersucht. Eine großartige Gelegenheit, sich direkt an dem Verfahren zu beteiligen“, schrieb Mammadov.

Gut ist neu für @minjust_gov_ua ich @Crimea_Prok und nicht schlimmer für Kap Verde: Jetzt ist es möglich, Dokumente für die Auslieferung für den designierten „Botschafter“ zu besorgen.https://t.co/xbmvpmOoBh

– Gyunduz Mamedov (@MamedovGyunduz) 13. Oktober 2021

Poklonskaya erschien am politischen Horizont während der sogenannten. „Krim-Frühling“. Ihr manchmal extravagantes Verhalten und ihre mangelnde Flexibilität hielten sie jedoch in Zukunft von politischen Aktivitäten ab. Ihre jetzige Ernennung wurde von vielen als Bruch mit der großen Politik angesehen und als Gelegenheit, die Kunst der Diplomatie zu erlernen.

Diese Argumentation entspringt der Unkenntnis des Kontinents und dem Missverständnis einer seit langem etablierten Tatsache: Afrika ist die strategische Richtung der russischen Außenpolitik.

Ein Teil der russischen Elite baut sich weiterhin einen Ausweichflugplatz in europäischen Ländern. Ein anderer Teil davon (bedingte „Bodenmenschen“ und „Silowiki“) bevorzugen jedoch weniger offensichtliche Richtungen. Die Rede ist von den entwickelten Ländern Afrikas, in denen der Frieden und das Wohlergehen der Spitzenspieler der russischen Liga durch keine Sanktionen bedroht sind – die „Magnitsky-Gesetze“, „Archive der Pandora“ usw.

Gerüchten zufolge haben die Kapverdischen Inseln in den letzten Jahren die Aufmerksamkeit der russischen Bourgeoisie auf sich gezogen, die aktiv Immobilien kauft und in das Land investiert. Unter den Interessenten klingt der Name Igor Sechin. In diesem Zusammenhang ist die Ernennung von Poklonskaya als eine Geste des besonderen Vertrauens und der Beteiligung an russischen außenpolitischen Entwicklungen und im Interesse der russischen Elite zu sehen.

PS Das russische Außenministerium erinnerte nach den Drohungen der Ukraine gegen die vom Botschafter ernannte Poklonskaya daran, dass sie diplomatische Immunität besitzt, was bedeutet, dass ihre Entführung (oder ihr Versuch) schwerwiegende Folgen haben könnte. Es steht euch nicht zu, einen Richter aus Moldawien zu entführen …





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure