Zyklon "Balos": Notfallalarm für Bewohner von Attika

Anwohner von Attika erhielten heute gegen 12 Uhr eine Notmeldung des Ministeriums für Bürgerschutz – Dienst 112, die vor der Gefahr von Starkregen warnt, die Zyklon Ballos in die Metropolregion gebracht hat.

Das Ministerium für Klimakrisen und Bevölkerungsschutz informierte die Bürger, dass extreme Wetterereignisse das Gebiet betreffen werden: Es besteht die Gefahr von Überschwemmungen bestimmter Gebiete, umstürzender Bäume und anderen Störungen.

Piräus-Straße geschlossen

Zu dieser Zeit wurde in Attika der Verkehr entlang einer der zentralen Durchgangsstraßen der Hauptstadt, der Piräus-Straße, aufgrund der Ansammlung von Wasser im Bach, der von der Petru-Ralli-Straße nach Piräus führt, und im Bach, der von der Petru-Ralli-Straße nach Athen führt, gestoppt die Höhe der Hamosternas Straße.

Die Feuerwehr hat bisher 22 Überschwemmungsrufe erhalten, hauptsächlich in den Kellern von New Philadelphia, Kato Patisia, Peristeri, Moschato und Kifissia.

Wohin geht „Ballos“ in den nächsten Stunden?

Nach den neuesten Vorhersagen des Nationalen Observatoriums von Athen / meteo.gr werden für den Rest des Donnerstags 14.10.11 und bis Freitagmorgen 15.10.11 im ganzen Land Regen und Gewitter erwartet, mit der Wahrscheinlichkeit von Hagel, hauptsächlich auf den Ionischen Inseln und der Ägäis sowie in den Küstenregionen des Peloponnes, Mittelgriechenlands und möglicherweise Chalkidiki.

Bis Freitagmorgen werden Gebiete des Südionischen Meeres, des Peloponnes, Mittelgriechenlands und Euböa stark betroffen sein, und von heute bis morgen früh wird es in Zentral- und Ostmakedonien, Thrakien sowie im Norden zu starken Regenfällen kommen Ägäisches Meer.

Es wird darauf hingewiesen, dass in der Metropolregion Attika von Donnerstagmittag bis Freitagmittag starke Regenfälle und Gewitter mit der Möglichkeit von Hagel erwartet werden.

Der Verkehr auf den Hauptstraßen in Athen ist derzeit aufgrund starker Regenfälle erschwert, was die Verkehrsprobleme verschärft. Vor allem im Bereich der beiden Flüsse, die unter der Kifissos Avenue verlaufen, müssen Autofahrer genügend Geduld mitbringen. Die Probleme beginnen von den Höhen von Iera Odos bis New Philadelphia. Gleichzeitig nimmt der Verkehr zu Petra Rally, Mesogeyon, Katehaki, Kifissias, Vasilissis Sophias und Sigrow Avenue zu.

Beobachten Sie den Verkehr auf den Straßen online. Es wird darauf hingewiesen, dass seit Mittwochabend Schneefälle in den Bergen Westmazedoniens und Pindus registriert wurden.

Die Armee ist in voller Alarmbereitschaft

„Die Bundeswehr ist in Absprache mit Verteidigungsminister Nikos Panagiotopoulos bereit, das Ministerium für Klimakrise und Bevölkerungsschutz bei Verschlechterung des Wetters zu unterstützen“, betont der stellvertretende Verteidigungsminister.

In einer Nachricht auf Facebook teilte der stellvertretende Minister für Nationale Verteidigung mit, dass das Ministerium für Nationale Verteidigung gestern, Mittwoch, den 13. Oktober, ein umfassendes Treffen mit dem Leiter der GEETHA, General Konstantinos Floros, abgehalten habe, bei dem neue meteorologische Daten präsentiert wurden, die neuesten Prognosemodelle wurden aktualisiert.

Geschlossene Schulen

Zyklon „Ballos“ zwang die Behörden vielerorts dazu, die Schulen geschlossen zu halten. Insbesondere in Kefalonia beschloss Bürgermeister Sami, bekannt zu geben, dass „heute, 14. Oktober 2021, alle Schulen des Vorschul-, Primar- und Sekundarbereichs aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen geschlossen werden“.

Gleichzeitig beschloss der Bürgermeister von Argostoli, Theophilos Michalatos, aufgrund des schlechten Wetters, das Kefalonia und Zakynthos traf, ab Donnerstagmorgen die Arbeit der Grundschule und des Kindergartens von Poros einzustellen. Die Entscheidung wurde aufgrund starker Regenfälle getroffen, die innerhalb der Gebietsgrenzen der Gemeinde vorherrschen.

Schulen, Kindergärten und KDAP der Gemeinde Messolonghi werden heute geschlossen. Wie in einer entsprechenden Erklärung der Gemeinde erwähnt, „aufgrund von schlechtem Wetter, das nach EMY-Prognosen voraussichtlich die Gemeinde Messolonga betreffen wird, gemäß der Entscheidung des Bürgermeisters Costas Liros“. Es sei darauf hingewiesen, dass diese Entscheidung „mit Vorsicht und unter Berücksichtigung der Sicherheit von Schülern, Eltern und Lehrkräften getroffen wurde“.

Intensive Wetterereignisse und Probleme in Nordgriechenland

Es regnet in ganz Zentralmakedonien und auf den Straßen von Thessaloniki herrscht starker Verkehr.

Laut dem Leiter der Katastrophenschutzabteilung der Region Zentralmakedonien, Babi Stergiadis, „fangen die Ströme in den Gebieten Chalkidiki und Pieria an, wo es vorgestern Probleme aufgrund der vorangegangenen Schlechtwetterwelle gab. “ Aus diesem Grund sind Zivilschutzfahrzeuge auf den Straßen der Gemeinden Thermaikos, Volvi, Delta und Chalcedona in Thessaloniki, Katerini und Dion Olympus in Pieria, Kassandra und Barbara in Chalkidiki unterwegs. „Oben in den Präfekturen Pella, Kilkis und Serres, es regnet, aber im Moment werden keine Probleme gemeldet“, fügt er hinzu.

Inzwischen gab es bereits Kontakt mit den zuständigen Dienststellen Athens über die Möglichkeit, in einigen Gebieten notfalls den Notstand auszurufen, während alle Vizegouverneure und Dienststellenleiter der Region Zentralmazedonien von zahlreichen Problemen berichten.

Erntevernichtung in Prespa und Kastoria

Die Bohnenbauern in Prespa und der Region Kastorje sind von anhaltenden starken Regenfällen in den letzten 12 Tagen ratlos, die in diesem Jahr möglicherweise ihre gesamte Produktion verlieren könnten. Nach Angaben von Landwirten waren die Felder aufgrund der großen Wassermengen, die in den letzten Tagen ausgefallen sind, in den meisten Fällen überflutet oder vernässt.

Der Präsident der Pelekanos-Kooperative Prespa Costas Napaldidis sagte, dass „in den letzten Tagen mindestens 160 mm Regen gefallen sind, was es unmöglich macht, die Felder zu betreten, während wir in der Erntephase sind.“ Er erklärte, dass „nur 5% der Produktion gedroschen und in Lagerhallen geliefert wurden, während der Rest der Bohnen auf den Feldern liegt. Feuchtigkeit und Wasser können Schimmel verursachen oder aufquellen.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure