Ein in Euböa verschwundener Hirte wurde laut Feuerwehr tot aufgefunden

Ein 69-jähriger Hirte, der am Donnerstagabend in der Nähe eines Dorfes in Süd-Evia vermisst wurde, wurde tot aufgefunden, teilte die Feuerwehr am Freitagnachmittag mit.

Laut einer Pressemitteilung wurde der Mann bewusstlos in einem Flussbett in der Region Tsakaioy im Süden Euböas gefunden.

Der Mann rief gestern gegen 22:00 Uhr die Feuerwehr an und sagte, ein stürmischer Wasserstrahl habe ihn in einem Auto weggetragen. In der Region Mesochoria wurde Alarm gemeldet. Die Veröffentlichung EVIMA berichtet, dass Retter heute die Tür und andere Teile des Autos zwischen den Bezirken Tsakai und Mesochoria gefunden haben.

Die Rettungsaktion wurde von 15 Feuerwehrleuten in 5 Fahrzeugen, einem Feuerwehrhubschrauber und 2 Fahrzeugen mit Spezialausrüstung von den Freiwilligen des Evia Rescue Teams – SAR 312, aus Aliveri, Periklis Kulkuvinis, dem Kommandanten der Feuerwehr von Chalkida, is befindet sich auch dort. Im Gespräch mit evima.gr sagte Bürgermeister Karistos Lefteris, bevor das Wrack des Autos gefunden wurde:

„Mit den ersten Sonnenstrahlen geht die Suche weiter, die in vollem Gange ist, wir sind mit den Autos der Gemeinde und der Region an umstrittenen Punkten. Das Auto des 69-Jährigen wurde noch nicht gefunden. Es war das erste Mal in unserer Gemeinde, dass in wenigen Stunden so viel Wasser gefallen ist.

Später meldete der Rettungsdienst, dass die Leiche des ertrunkenen Hirten gefunden worden sei.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Überschwemmung des Flusses in Nea Stira zu einer Einstellung des Verkehrs auf der Straße, die in das Gebiet führt, geführt hat. Es wird auch berichtet, dass Feuerwehrleute Bewohner von 8 überfluteten Häusern in diesem Dorf evakuiert haben.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure