Züge auf der Strecke Athen-Thessaloniki fahren mit einer Geschwindigkeit von 160 km / h

Nach Angaben des ΤΡΑΙΝΟΣΕ-Managements werden ab Januar 2022 Züge auf der Strecke Athen-Thessaloniki die Geschwindigkeitsgrenze von 160 km/h überwinden, da voraussichtlich fünf neue ETR470-Wagen auf den Markt kommen.

Die erste Hochgeschwindigkeitszugstrecke ETR470, die Thessaloniki mit Athen verbinden wird, soll Mitte Januar 2022 stattfinden. Die fünf Wagen des Typs ETR470 sollten ab März 2021 schrittweise zwischen Thessaloniki und Athen eingeführt werden, dann wurde die Einführung jedoch auf Juni verschoben. Aufgrund fehlender Zertifizierung blieben drei zu diesem Zeitpunkt bereits in Griechenland eingetroffene Waggons im TRAINOSE-Betriebshof (Menemeni, Thessaloniki) „im Leerlauf“. Nun haben die seit mehreren Monaten andauernden „Missgeschicke“ ein Ende, denn die Installation der notwendigen Mechanismen (αμμοδιασπορέων) ermöglicht es endlich, ab Anfang 2022 Routen zu starten.

Die Entscheidung, in naher Zukunft Sanddispergiermittel (αμμοδιασπορέων) auf den Strecken zu platzieren, damit die Züge den nationalen Rollmaterial-Sicherheitsvorschriften entsprechen und die erforderliche Zertifizierung erhalten können, gab TRAINOSE-Präsident Dario Lo Bosco heute bei einem Treffen mit Journalisten auf der Rande der internationalen Technologie- und Innovationsausstellung BEYOND 4.0″ in Thessaloniki.

Viele Jahre bevor Strel die Routen betrat
Allerdings gehört der ETR470, wie Herr Lo Bosco erläutert, nicht zur Familie der Züge, die als „Strela“ (Hochgeschwindigkeits-Schnellzug) bezeichnet werden. Die Einführung der ersten Züge dieser Familie „wird noch viele Jahre Arbeit in Zusammenarbeit mit der griechischen Regierung und Ferrovie dello stato (FSI) erfordern“, sagte der Präsident von TRAINOSE und erklärte, dass um solche Geschwindigkeiten auf den griechischen Eisenbahnnetz ist es notwendig, zunächst die Modernisierung der „Vorrangstrecken“ abzuschließen und die Eisenbahnverbindung mit Sofia wieder aufzunehmen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure