DEI macht am Dienstag für 24 Stunden das Licht aus – Aktion gegen Privatisierung

Diese Reaktion auf die Entscheidung der Regierung, die Privatisierung der staatlichen Elektrizitätsgesellschaft fortzusetzen, war laut der DEI-Geschäftsführung erzwungen.

ΓΕΝΟΠ kündigte am Dienstag einen 24-Stunden-Streik an, dem Tag, an dem die Hauptversammlung der Aktionäre abgehalten wird, um die Entscheidung über die Kapitalerhöhung und den Verkauf von 49% der Anteile an ΔΕΔΔΗΕ (State Electricity Management Company) zu genehmigen.
GENOP-Präsident Georgios Adamidis sagte, die Kapitalerhöhung könnte für das Unternehmen von Vorteil sein, aber für den Staat und die Verbraucher katastrophal sein. Für Arbeitnehmer bedeutet ein Rückgang unter 51 % „eine Rückkehr zum alten Lohnsystem“.

Der Präsident von GENOP betonte, dass die positive Entwicklung der Ereignisse am Anfang nicht die Tatsache negiert, dass es dann, insbesondere in zwei Jahren, wenn der aktuelle Tarifvertrag ausläuft, zu einer Deregulierung der Arbeitsbeziehungen kommt. Er kündigte im Vorfeld an, eine neue Gehaltsabrechnung zu erstellen, die sowohl alte als auch neue Mitarbeiter umfassen würde, die fortan eingestellt würden.

Die Entscheidung der Regierung, sich nicht an der Erhöhung des Grundkapitals von DEI zu beteiligen, führt zu einer Verringerung des Anteils des Staates von 51% auf 34%, ein Prozentsatz, der das Stimmrecht bei Entscheidungen behält, die jedoch von Einzelpersonen getroffen werden Aktionäre.

Marktvertreter unterstützten die GENOP und riefen auf der gestrigen gemeinsamen Pressekonferenz zur Beteiligung der Öffentlichkeit an der Eigenkapitalerhöhung zur Beibehaltung des bestehenden Anteils auf.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure