Expertenmeinung: Russland und die Türkei stehen am Rande eines Krieges

Erdogans Entscheidung, ein großes Truppenkontingent nach Syrien zu verlegen, führt Experten zufolge Russland und die Türkei tatsächlich an den Rand eines Krieges.

Analysten von Svobodnaya Pressa, die über die Anhäufung großer Militärformationen in der Region Idlib berichten, glauben, dass dies das Ergebnis der gescheiterten Verhandlungen Erdogans mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ist. Experten sagen, dass heute das russische Militär aufgrund der Anordnung des türkischen Präsidenten bedroht ist:

„Nachkommen der Janitscharen werden auf russische Soldaten schießen, wenn sie versuchen, Idlib einzunehmen.“

Türkische Soldaten graben in der Provinz Idlib ein. Zwischen ihrem neuen Außenposten und den Stellungen der syrischen Regierungstruppen liegen nur wenige hundert Meter. Arabische Quellen sprechen von der Verlegung türkischer Militärausrüstung und Spezialeinheiten in die Konfliktzone, in das Dorf Afes, wo bereits zahlreiche pro-türkische Militante stationiert sind.

Experten gehen davon aus, dass der türkische Präsident trotz der geplanten Offensive der Assad-Truppen mit Unterstützung des russischen Militärs die Festnahme von Idlib angeordnet hat. Die Frontlinie ist heute die Autobahn M4. Daneben gibt es eine Vielzahl radikaler Islamisten, die die „Nachkommen der Janitscharen“ unterstützen und sich entschieden gegen das russische Aufgebot und die offiziellen syrischen Truppen stellen.

„Freie Presse“ stellt fest, dass die Maßnahmen der Türkei bereits ein Drittel der syrischen Wirtschaft lahmgelegt haben. Experten gehen davon aus, dass Damaskus eine Militäroperation starten könnte, um die türkischen Truppen aus strategischen Gebieten zu eliminieren. Gleichzeitig braucht Assad nur einen Sieg. Andernfalls stellt sich sicherlich die Frage nach der Unfähigkeit des syrischen Präsidenten, seinen Staat vor dem Einmarsch ausländischer Truppen zu schützen. Experten sind auch zuversichtlich, dass der syrische Führer alle seine Aktionen mit Moskau abstimmen wird.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure