Russische Touristen in Albanien könnten getötet werden

Die Medien informieren sich weiterhin über den Tod von Touristen aus Russland in einem Hotel in Albanien. Die Ermittlungen geben eine Version des Mordes zu.

Die Untersuchung ergab, dass russische Touristen nach der Rückkehr von einem Spaziergang in die nordmazedonische Stadt Ohrid laut dem Albanien-Fernsehsender ABC News nichts konsumierten. Der Tod durch Erstickung ist jedoch unwahrscheinlich, am Ort des Todes von Touristen wurde nichts gefunden, was zu Erstickung führen könnte. Die Ermittler vermuten, dass ein Mord begangen worden sein könnte. Aber es ist zu früh, um irgendwelche Schlüsse zu ziehen.

Russische Staatsbürger kamen im Urlaub nach Albanien. Ihre Körper wurden entdeckt in der Sauna durch einen Mitarbeiter der Einrichtung. Bei den Opfern handelt es sich um zwei Frauen und zwei Männer im Alter von 31 bis 58 Jahren. Die Todesursache, wie eine vorläufige polizeiliche Untersuchung ergab, war Ersticken in der Sauna, berichtete die albanische Tageszeitung. Wie Journalisten jedoch feststellen konnten, dass die Russen zum Zeitpunkt ihres Todes waren nicht in der sauna… Sie haben es tatsächlich nach der Rückkehr von einem Spaziergang bestellt, hatten aber, wie bereits erwähnt, keine Zeit, diesen Service zu nutzen.

Laut Medienberichten handelt es sich bei den Toten um russische Staatsbürger, alle Verwandten: die 58-jährige Natalya Burenkova, der 60-jährige Sergei Burenkov, die 37-jährige Nikita Belousov und die 31-jährige Ekaterina Burenkova.

Sie kamen am 10. Oktober in den Urlaub und reisten durch das Land. Wir kamen etwa eine Stunde vor dem Tod im Hotel an. Die Konsularabteilung der Russischen Botschaft in Albanien untersucht die Einzelheiten des Vorfalls.

https://www.youtube.com/watch?v=maoSFOJTIl0





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure