Bewährung des Mitglieds "Goldene Morgendämmerung" ein Jahr nach der 10-jährigen Haftstrafe

Ein Jahr nach der Inhaftierung der Führer der rechtsextremen griechischen Partei Goldene Morgenröte wurde der Leiter der örtlichen Nikaya-Zweigstelle, Georgos Patelis, freigelassen.

Vor einem Jahr wurde er wegen Mitgliedschaft in einer für kriminell erklärten Partei zu zehn Jahren Haft verurteilt, die mit dem Mord an dem Rapper Pavlos Fissas in Verbindung gebracht wurde. Das Berufungsgericht hat mit einer Mehrheit von fünf Mitgliedern dem Antrag auf Freilassung von Patelis stattgegeben.

Patelis reichte unter Berufung auf die psychologischen Gründe für sein Kind eine Klage auf Aussetzung der Strafe ein und legte ein psychiatrisches Gutachten vor. Sein Anwalt sagte Berichten zufolge, dass der Sohn von Patelis psychische Probleme hat.

Der Staatsanwalt, der die Freilassung anbot, sagte, dass „keine ernsthafte Möglichkeit einer neuen Tat besteht, da ein bestimmtes Verbrechen aus bestimmten Gründen unter Berücksichtigung bestimmter Umstände begangen wurde“. Laut der Zeitung „Efsyn„, Der Staatsanwalt auch genannt sein „vorbildlicher Gefangener“.

Die Führung der Goldenen Morgenröte wurde im Oktober 2020 zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Das Gericht verhängte die höchstzulässige Strafe gegen die Parteiführer (durchschnittlich 13,5 Jahre strenges Regime) für die Führung einer kriminellen Organisation, die des Mordes an dem Rapper Pavlos Fissas angeklagt ist, sowie für Hassverbrechen (mehrere Migranten aus Bangladesch und Pakistan wurden geschlagen ).

Elf weitere ehemalige Abgeordnete der Goldenen Morgenröte wurden wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung zu fünf bis sieben Jahren Haft verurteilt. Giorgos Rupakias, der bereits vor dem Attentat aus der Partei ausgeschlossen worden war, wurde wegen des Mordes an Pavlos Fyssas bei einem Angriff im Jahr 2013 zu lebenslanger Haft verurteilt, der schließlich zu einem Prozess führte, der de facto zum Massaker der Partei wurde.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure