In Griechenland sterben weiterhin 30-Jährige an Covid

In Larisa und Trikala wurden zwei 30-Jährige getötet. Unbestätigten Angaben zufolge war der 32-Jährige geimpft.

Nur zwei Tage nach dem Tod des 29-jährigen Pavlos Papayannis in Trikala sind in Thessalien zwei weitere junge Menschen am Coronavirus gestorben. Laut Trikalavoice.gr starb am Montagmorgen, 18. Oktober, eine 34-jährige Frau aus Trikala im Krankenhaus an Covid. Die junge Frau wurde mit schweren Krankheitssymptomen ins Krankenhaus gebracht und verstarb trotz ärztlicher Bemühungen.

Gleichzeitig ist Larisa schockiert über den Tod eines 32-jährigen jungen Mannes aus Karditsa. Der Mann wurde vor wenigen Tagen in ernstem Zustand ins Krankenhaus gebracht, verlor aber den Kampf gegen das Virus. Nach Angaben der ERT wird auch sein Vater wegen Coronavirus behandelt.

Der Tod zweier junger Männer hat Anlass zu großer Besorgnis gegeben. Es gibt noch keine Informationen darüber, ob sie gegen Covid-19 geimpft wurden. Vergangene Woche starben, wie das „russische Athen“ schrieb, drei weitere ungeimpfte Jugendliche.

Dies teilte die stellvertretende Gesundheitsministerin Mina Gaga im Zusammenhang mit dem Tod eines 28-jährigen Einwohners von Komotini mit. Sie hat sich auf Facebook an alle ungeimpften Jugendlichen gewandt, um sich impfen zu lassen:

„Vor einiger Zeit haben wir in Komotini einen 28-jährigen Jungen durch das Coronavirus verloren. Dies ist der dritte Typ in seinen Zwanzigern, den wir diese Woche verloren haben. Alle waren nicht geimpft. Bitte lassen Sie sich impfen und seien Sie vorsichtig! Ich verstehe, dass viele Angst haben und Fragen haben. Kontaktieren Sie uns, Ärzte und das Ministerium, wir beantworten Ihre Fragen und besprechen Ihre Anliegen. Ich werde demnächst für eine exklusive Telefonleitung und digitale Kommunikation mit uns sorgen, wir sind für Sie da.“

„Vor einiger Zeit haben wir in Komotini einen 28-jährigen Jungen durch das Coronavirus verloren. Dies ist der dritte Typ in seinen Zwanzigern, den wir diese Woche verloren haben. Alle waren nicht geimpft. Bitte lassen Sie sich impfen und seien Sie vorsichtig! Ich verstehe, dass viele Angst haben und Fragen haben. Kontaktieren Sie uns, Ärzte und das Ministerium, wir beantworten Ihre Fragen und besprechen Ihre Anliegen. Ich werde demnächst für eine exklusive Telefonleitung und digitale Kommunikation mit uns sorgen, wir sind für Sie da.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure