Das unglaubliche Ergebnis der Ermittlungen zur Vergewaltigung eines 8-jährigen Kindes auf Rhodos

Wie sich herausstellte, war das 8-jährige Mädchen in Rhodos nicht vergewaltigt worden. Grund für das Erscheinen einer skandalösen Aussage über Gewalt war der Versuch, von der Mutter des Kindes einen bestimmten Betrag zu bekommen.

Bei der Untersuchung wurde festgestellt, dass das Kind an einer Harnwegsinfektion leidet. Unachtsamkeiten der Angehörigen und das Versäumnis, einen Arzt aufzusuchen, führten zu einem Rückfall der Krankheit, der sich in Symptomen in Form von Rötungen der Genitalien und blutigem Ausfluss äußerte. Jeden Tag klagte das Mädchen über immer stärkere Schmerzen.

Die Mutter des Kindes, die Probleme mit psychoaktiven Substanzen hat, machte ein Foto von den Genitalien des Kindes und schickte es zu einem Verwandten, um einen Arzt aufzusuchen. Aber sie hatte einen schlauen Plan, die Situation zu seiner eigenen Bereicherung zu nutzen, nachdem sie Geld von der Mutter des Mädchens erhalten hatte. Es gelang ihr, sie davon zu überzeugen, das Jungfernhäutchen des Kindes zu brechen und Gewalt gegen das Baby zu verüben. Weitere Veranstaltungen entwickelten sich nach einem durchdachten Plan.

Ein Verwandter, der die Mutter von der Gewalt gegen ihre Tochter überzeugt hatte, riet ihr zunächst, 200 Euro an das „Child’s Smile“ zu zahlen, damit die Beschwerde nicht berücksichtigt würde. Angeblich arbeitet dort ihr Bruder, der helfen soll, „den Fall zu vertuschen“. Dann gerät der Großvater des Mädchens, der Gewalt begangen haben könnte, in Verdacht, und die Mutter muss 500 Euro zahlen, um den Verdacht von ihrem Vater zu beseitigen.

Am Samstag sagte der Großvater als Verdächtiger aus, doch die Mutter des Kindes schloss in der neuen Aussage aus, dass ihr Vater mit ihrer Tochter ein Verbrechen begangen habe. Auf schriftliche Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde eine zusätzliche Untersuchung sowie eine gynäkologische, mikrobiologische und psychiatrische Untersuchung des Kindes durchgeführt. Wie zusätzliche Ermittlungen ergaben, wurde das kleine Mädchen nicht vergewaltigt. Die erhaltenen Daten werden zur weiteren Untersuchung an die Staatsanwaltschaft von Rhodos weitergeleitet.

Zuvor berichtete unsere Veröffentlichung, dass achtjähriges Mädchen auf Rhodos vergewaltigt. Die ärztliche Untersuchung bestätigte das Vorliegen eines Genitaltraumas. Die Ermittlungen laufen und der Täter wird gesucht.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure