EU-Außenminister beschließen Sanktionen gegen die Türkei wegen Zyperns

Am Montag haben die EU-Außenminister beschlossen, Sanktionen gegen die Türkei zu verhängen, wenn Ankaras Aktionen und Provokationen gegen Zypern fortgesetzt werden.

Bei einer Sitzung in Luxemburg am Montag forderte der Rat für auswärtige Angelegenheiten den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik Josep Borrell und die Europäische Kommission auf, angesichts der einseitigen Maßnahmen in der Stadt Vorschläge für Sanktionen gegen die Türkei auszuarbeiten Varosha im besetzten Nordzypern und die Verfolgung eines Forschungsschiffes Nautische Geo in der ausschließlichen Wirtschaftszone Zyperns.

Die EU-Außenminister vereinbarten, den Europäischen Auswärtigen Dienst um die Ausarbeitung eines Optionspapiers zu ersuchen, das sowohl eine Analyse der Lage als auch einen Vorschlag für eine Reihe von Maßnahmen darstellt, die der Rat bei einer Beschlussfassung in Erwägung ziehen könnte.

Nach dem Treffen Josep Borrell Das Eingreifen der Türkei gegen europäische Gerichte wird als „inakzeptabel“ bezeichnet.

Der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik fügte hinzu, dass das Verhalten der Türkei zu Spannungen in Zypern führt und die Wiederaufnahme der Verhandlungen über das Zypernproblem untergräbt. Er drückte auch seine Solidarität mit Zypern und Griechenland aus.

Josep Borrell schloss, dass beschlossen wurde, den Europäischen Auswärtigen Dienst und die Europäische Kommission zu beauftragen, Optionen mit vorgeschlagenen Maßnahmen gegen die Türkei vorzubereiten, über die die Mitgliedstaaten entscheiden werden.

Der griechische Außenminister Nikos Dendias betonte, dass die Europäische Union angesichts des provokativen Verhaltens der Türkei die Grenzen dessen, was sie zu tolerieren bereit sei, klar definieren müsse. Er betonte, dass, da andere Mitgliedstaaten Solidarität für das Handeln zeigen Weißrussland, müssen sie sich mit Zypern solidarisieren.

Der Vorschlag wurde vom Rat per Akklamation gebilligt, da mindestens neun weitere Mitglieder ihn nachdrücklich unterstützten und keines der Länder Einwände erhob.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure