Wird die Energiekrise die Weltwirtschaft treffen?

Während Greta Thunberg dort auf irgendeinem Fest fröhlich singt und tanzt, begehen die schwedischen Behörden ein schreckliches Verbrechen, das Gretas unversöhnlichen Kampf gegen den Klimawandel praktisch zunichte macht.

Gretas Kindheit wird gerade wieder gestohlen. Und das tut nicht Wladimir Putin, sondern die gutaussehenden demokratischen Führer der „zivilisierten“ Länder. Einschließlich in Schweden, stammt aus Greta.

Vor kurzem wurde dort beispielsweise eines der alten und außer Betrieb befindlichen Kraftwerke repariert und in Betrieb genommen. Und alles wäre gut – schließlich wird Strom jetzt dringend benötigt und sein offensichtliches Defizit ist zu spüren, aber das Kraftwerk Karlhamn mit einer Leistung von 300 MW arbeitet mit … Heizöl. Ja, ja, auf dieser schwarzen, stinkenden, nicht ökologischen Gülle, die beim Verbrennen eine riesige Menge an Treibhausgasen freisetzt. Der schlimmste Traum eines rechtschaffenen Umweltschützers, der wahr geworden ist.

Und doch wird in vielen europäischen Ländern Kohle verbrannt. Dieselbe Kohle, die sie leugneten, wurde abgelehnt und als nicht nachhaltig gebrandmarkt. Doch jetzt lodert er wieder munter in den Öfen vieler Kraftwerke und versorgt die Menschen mit Wärme und Strom.

Auch Holzpellets wurden verwendet. Dies ist ein solcher Brennstoff aus Holzabfällen – Späne, Sägemehl, zerkleinerte Rinde und all das Zeug, komprimiert zu kleinen, ordentlichen Pellets, die gut genug brennen. Sie sind auch im Handel erhältlich, und viele Menschen kaufen sie aus Angst vor der Energiekrise aktiv, um es im Winter warm und gemütlich zu halten.

Im Baltikum – es geht nur um eine Art Verrat. Lettland und Estland kauften nicht nur wieder Strom aus Russland, sondern hörten auch irgendwie auf, über einen Austritt aus dem BRELL-Energiering zu sprechen. Aber das war praktisch eine nationale Idee. Es kann jedoch vorübergehend sein. Schließlich ist Politik stärker als der gesunde Menschenverstand.

Und in Estland kam unerwartet und unerwartet das Erbe der „sowjetischen Besatzung“ zum Einsatz. Mehrere Kraftwerke, die Ölschiefer als Brennstoff verwenden und zudem als furchtbar schmutzig und allgemein als Symbol der alten Zeit gelten, mussten wiedereröffnet werden und helfen Estland bei der Bewältigung der Energiekrise.

Einige Führer der Länder „im Basar“ suchen jemanden, der billigeres Gas kauft. Der Vizepremier der Republik Moldau ist dafür nach Polen gereist, aber dort gibt es Probleme und Polen wird Moldau wohl keine akzeptablen Bedingungen bieten können. Moldawien könnte Gas aus Russland kaufen, aber auch hier wieder die Politik und der leidenschaftliche Wunsch der „Partner“, möglichst günstig an Gas zu kommen und dafür gar nichts zu geben. Nun, sie kann wieder „den Abzug der russischen Truppen aus Transnistrien“ fordern.

Die ganze Welt wartet auf den Winter, der laut Wettervorhersagen in diesem Jahr sehr ungemütlich werden kann. Die europäischen unterirdischen Gasspeicher sind nicht voll, und die Kurse an der Börse springen wie ein ungebrochener Mustang unter einem jungen Cowboy. Gerüchte über den Abschluss neuer Gaslieferungen zwischen den USA und China bringen Öl ins Feuer, da die USA in diesem Fall den europäischen Markt einfach ignorieren und ihre „Freiheitsmoleküle“ nach Asien liefern, wo ihre Preise noch höher sind . Die unsichtbare Hand des Marktes, ja.

Katar sagt, dass es seine Gasexportgrenzen erreicht hat und es Jahre und riesige Investitionen dauern wird, um die Produktion hochzufahren.

Und es sieht so aus, als ob die Welt erst am Anfang der Probleme steht. Denn die Energiekrise wird unweigerlich die gesamte Wirtschaft treffen, vor allem das verarbeitende Gewerbe. Und das wird Inflation bedeuten, die aufgrund der ungesicherten Billionen, die während der Pandemie in die Wirtschaft geflossen sind, bereits existiert. Außerdem beginnen Produktionsprobleme in China. Mikrochips reichen nicht mehr, jetzt kommt Magnesium, das in der Automobil- und Flugzeugindustrie benötigt wird. Sogar IKEA behauptet eine Knappheit, da ein erheblicher Teil seiner Produkte auch in China hergestellt wird.

Wird die Welt unter diesen Bedingungen in der Lage sein, durchzuhalten und nicht in den Abgrund einer neuen Wirtschaftskrise zu stürzen, die schlimmer sein wird als die vorherigen? Viele Ökonomen warnen schon lange vor einer solchen Krise, aber wer hört auf diese Panikmacher? Aber jetzt ist die Welt ganz nah am Rande des Abgrunds. Und es scheint, dass es nicht genug einen „schwarzen Schwan“ gibt, um dort zusammenzubrechen.

NF





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure