Arktis: Walrosse und Eisbären kehren zu ihrer gewohnten Lebensweise zurück

Zum ersten Mal seit zwei Jahrzehnten ist die Temperatur am Pazifikrand kälter geworden. Dies ermöglichte es den ständigen Bewohnern, Walrossen und Bären, ins Eis und zu ihrer gewohnten Lebensweise zurückzukehren.

Anatoly Kochnev, Kandidat der biologischen Wissenschaften, Spezialist für Meeressäuger, Forscher des Beringia-Nationalparks, sagt gegenüber Reportern der RIA Novosti:

„Zunächst können wir von einem Kälteeinbruch in Chukotka und Alaska sprechen, denn dort, an den Orten (an der Küste), die seit 20 Jahren von Walrossen besetzt sind, gab es in diesem Jahr keine … Dies ist keine Anomalie, das ist eine Rückkehr zur Normalität. 20 Jahre, als es eine Erwärmung gab. Jetzt ist das Eis nicht mehr so ​​schwer wie zum Beispiel vor 40 Jahren, aber sie sind nahe dran. Das freut mich Walrosse und Bären, sie haben alle eine Pause.

Der Wissenschaftler stellt fest, dass das Eis in den Küstengewässern in diesem Jahr aufgrund der Abkühlung den ganzen Sommer über gehalten hat, ohne zu schmelzen. Und Walrosse, die zuvor aufgrund der Erwärmung gezwungen waren, an Land zu gehen, kehrten wieder ins Eis zurück:

„Sie sind dafür angepasst, sie brauchen Eis. Früher gab es an diesen Stellen (am Ufer) keine Walrosse, Bären traten selten ein, weil sie alle glücklich auf dem Eis lebten. An der Küste wählen Walrosse Kaps, die von den Wind. Und wenn es Eis gibt, treiben sie darauf, sie müssen keine Energie aufwenden, um sich zu bewegen: Sie tauchten, aßen von unten, tauchten auf der Eisscholle auf und schlafen. Während dieser Zeit wird die Eisscholle weggeblasen – sie werden woanders tauchen.“

Walrosse hatten es in den letzten 2 Jahrzehnten schwer. Um sich zu ernähren, mussten die Tiere Hunderte von Kilometern von den am Ufer liegenden Kolonien schwimmen. Dort, wo es viele Würmer und Weichtiere gibt – das übliche Futter für Walrosse. Der Wissenschaftler sagt:

„Trotz intensiver Ernährung haben sie nur abgenommen, weil sie mehr Energie verbraucht haben, als sie bekommen haben. Es gab viele dünne, abgemagerte Tiere, es gab eine hohe Sterblichkeitsrate. Und jetzt sind sie auf dem Eis, alles ist gut. Bären gehen auch zum Eis. Das Problem für sie war, dass sie ohne Eis keine Robben jagen können. Sie lieben sie mehr als Walrosse – sie sind schmackhafter, dicker, leichter zu bekommen, man kann sie nicht mit Reißzähnen bekommen. „

Mit der Erwärmung in den letzten Jahren hat sich alles verändert – das schrumpfende Eis hat Walrosse gezwungen, massenweise an Land zu kommen, und Bären, ihnen zu folgen und auf neue Nahrung umzusteigen. Allerdings konnten Bären früher Walrosse jagen, dies war jedoch eher eine Ausnahme von der Regel. Die Situation mit dem Klimawandel hat Raubtiere gezwungen, ernsthaft auf neue Nahrung umzusteigen. Kochnew fährt fort:

„Aber sobald das Eis auftauchte, müssen sie Walrosse nicht riskieren und angreifen, sie können sich sicher von Robben ernähren. Am Kap Schmidt, wo Eisbären (in den Vorjahren) ständig an Land kamen, lebten sie dieses Jahr auf Eis und nur ging dann aus. Als der Sturm begann und die Eisschollen brachen. In ein oder zwei Tagen beruhigte sich das Meer, das Eis war wieder fest und die Bären liefen dorthin zurück. Es waren viele Robben auf dem Eis. „

Der Wissenschaftler stellt in diesem Jahr eine gewisse Verschiebung fest – das Eis trug die Bären nach Osten, wo sie früher extrem selten zu sehen waren. Er glaubt jedoch, dass die Situation mit einem Kälteeinbruch an der Küste von Tschukotka nicht lange anhalten wird, der Erwärmungstrend wird zurückkehren. Hoffe aber das Beste:

„Wenn er nicht zurückkommt, ist das toll. Früher machten wir uns Sorgen um Bären und Walrosse, für die der Eisabbau eine Belastung für die Bevölkerung und eine Chance zum Verschwinden ist und wenn es einen stetigen Trend zur Abkühlung gibt, die Meereisfläche wird wieder wachsen und es besteht keine Bedrohung für die Tiere.In diesem Fall müssen die Schwerpunkte in der Forschung neu ausgerichtet und untersucht werden, wie die Tiere durch die Erwärmungsjahre beeinflusst wurden, ob sie weiterhin verwendet werden die erworbenen Gewohnheiten. Der Abkühlungstrend ist stabil, nicht vorübergehend. „

Hinweis: Der Eisbär steht im Roten Buch Russlands und der Internationalen Union für Naturschutz. Die Zahl der Tiere nimmt stetig ab. Hauptgründe sind Wilderei, eine Abnahme der Meereisfläche als Folge des Klimawandels und die Verschmutzung der arktischen Natur. Seit 1957 ist die Eisbärenjagd verboten.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure