Griechenland wird der EU alternative Energiequellen aus Nordafrika anbieten

Als Alternative zur Energiekrise bietet Griechenland der Europäischen Union an, Erdgas oder Strom aus Nordafrika zu importieren.

Vor der Sitzung des Europarats am Donnerstag sagte Premierminister Kyriakos Mitsotakis, er werde seine Kollegen über die Entwicklungen im östlichen Mittelmeer informieren, die „unter bestimmten Bedingungen eine alternative Energiequelle für die Europäische Union werden könnten“ durch die Übertragung von natürlichen Gas oder Ökostrom aus Nordafrika (Ägypten) über Griechenland.

Einige Optionen wären der Bezug von Erdgas aus der EU oder die Erhöhung der Erdgasspeicherung, um kurzfristige Preisspitzen bei steigender Nachfrage zu verhindern. Berichte genannt.

Er fügte hinzu, dass die Tagesordnung des Treffens wahrscheinlich von der Energiefrage dominiert werde.

In diesem Zusammenhang kann das östliche Mittelmeer bedingt zu einer alternativen Energiequelle für die Europäische Union werden, sagte Mitsotakis.

So könnte beispielsweise „flüssiges Erdgas von Ägypten nach Griechenland und dann in das europäische Gasnetz transportiert werden oder in Nordafrika unter idealen Bedingungen Strom produziert und per Kabel von Ägypten über Griechenland nach Europa übertragen werden“, sagte er.

Seiner Meinung nach nimmt die Sicherheit des östlichen Mittelmeers vor diesem Hintergrund eine andere Bedeutung an.

Es sei daran erinnert, dass Premierminister Mitsotakis vor drei Tagen auf dem Trilateralen Gipfel mit der Teilnahme Ägyptens und Zyperns in Athen versprochen hat, das ägyptische Stromnetz mit der Europäischen Union verbinden mit einem Seekabel.

Der griechische Premierminister hat nicht angegeben, über welche Art von Gas wir sprechen. Offenbar handelt es sich um Gas aus dem Zohr-Feld, das bisher hauptsächlich den heimischen Markt versorgt. Was Mitsotakis im Sinn hatte, als er über Ökostrom sprach, ist nicht klar. Solarkraftwerke in der Sahara?

Referenz:

Zohr (arabisch: حقل غاز ظهر) ist ein Gasfeld auf dem Mittelmeerschelf.

Das Feld liegt vor der Küste Ägyptens. Von einer italienischen Firma entdeckt Eni… Das Feld enthält laut Pressemitteilung des Unternehmens potenziell bis zu 453 Milliarden Kubikmeter Gas auf einer Fläche von rund 100 Quadratmetern. km. Das sind ungefähr 5,5 Milliarden Barrel Öl in Bezug auf Energie.

Die Gasproduktion auf dem Feld begann im Dezember 2017. Das gesamte aus dem Feld Zohr geförderte Gas wird an das nationale ägyptische Gasnetz geliefert. Die Gasförderung auf dem Feld belief sich im ersten Halbjahr 2019 auf 11,3 Milliarden Kubikmeter Gas, der Bau von Betrieben zur Produktion von Flüssiggas ist noch nicht einmal vorgesehen.

Betreiber des Projekts ist die Firma ENI (50% Beteiligung). Andere Teilnehmer – PJSC „NK“ Rosneft „(30%),“ BP“(10%),“Mubdala Petroleum“(10%)





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure