Der kommende Winter in Griechenland – lohnt es sich, auf eisige Kälte zu warten

Prognosen von Meteorologen für die kommenden Monate versprechen Griechenland viel Niederschlag im Winter und den Einfluss des Polarwirbels.

Der kommende Winter wird laut Experten niederschlagsreich sein. Traditionell treten sie in den meisten Teilen des Landes in Form von Regen auf, aber dieses Jahr kann dies anders sein. Prognostiker warnen – der Polarwirbel, der in den USA und Kanada normalerweise extreme Wetterbedingungen verursacht, könnte das Wetter in Europa in diesem Jahr erheblich beeinflussen -, um für niedrige Temperaturen und starke Schneefälle zu sorgen.

Der Polarwirbel ist ein Niederdruckkegel über den Polen und kommt in der Atmosphäre 10-45 km über der Erde vor. Seine treibende Kraft ist die unterschiedliche Erwärmung der Erdoberfläche an den Polen und in gemäßigten Breiten. Experten warnten davor, dass er kalte und schneereiche Winter mit nach Griechenland bringen könnte.

In einigen Ländern hat der Herbst bereits mit erheblichen Niederschlägen „begeistert“, auch in Griechenland. Schlechtes Wetter im Oktober geschlossene Schulen und Fährüberfahrten im Land, störte den Flugplan – zwei Flüge von Athen nach Korfu mussten in die Hauptstadt zurückkehren, ein Flug aus Neapel änderte die Richtung und landete in Athen und ein Flug aus Warschau landete in Preveza, in Westgriechenland. Das „Emergency Hazardous Weather Bulletin“ des Nationalen Wetterdienstes ist zu einem Leitfaden für Maßnahmen geworden.

Laut Tyler Royce, CEO von Accuweatherе, kann es jedoch den ganzen Winter lang zu starken Regenfällen kommen – in Spanien, Frankreich, Griechenland, Italien und Portugal werden häufige Gewitter und starke Regenfälle erwartet.

Aber der Polarwirbel kann diese Feuchtigkeit in weichen und flauschigen Schnee verwandeln. Bestätigen sich die Vorhersagen, dann ist nicht nur im Hochland, sondern auch im Tiefland Griechenlands mit heftigen Schneefällen bei niedrigen Temperaturen zu rechnen. Zwar bleibt die Gefahr von Starkregen und sogar Überschwemmungen hoch, so die Experten von AccuWeather Inc., für die Türkei, Italien, Griechenland und die Balkanländer.

Zudem ist der Abstieg kalter Gasmassen in Griechenland keineswegs ausgeschlossen, was Wintersportfans wohl begeistern wird. Aber es wird diejenigen verärgern, die aufgrund der hohen Preise geplant haben, beim Heizen zu sparen. Aller Wahrscheinlichkeit nach werden im Winter dieses Jahres laut AccuWeather Inc.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure