Die Arbeitslosigkeit sank im dritten Quartal auf 18,3 %

Im dritten Quartal dieses Jahres wurde ein Rückgang der Arbeitslosigkeit auf 18,3 % verzeichnet, von 19 % im zweiten Quartal 2018 und 20,2 % im dritten Quartal 2017. Die Zahl der Arbeitslosen belief sich auf 871.756 Personen und ging gegenüber dem Vorquartal um 3,8% und gegenüber dem dritten Quartal des Vorjahres um 10,1% zurück. Allerdings sind etwa 626.000 Einwohner Griechenlands (71,8 % der Gesamtzahl der Arbeitslosen) seit langem arbeitslos.

Laut der ELSTAT-Studie weisen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren in Westmazedonien die höchsten Arbeitslosenquoten auf und diejenigen, die mehrere Grundschulklassen abgeschlossen haben. Den höchsten Anteil an der Erwerbsbevölkerung haben Männer, Menschen im Alter von 30 bis 44 Jahren, Einwohner der Ionischen Inseln, Hochschulabsolventen und Ausländer.

Insbesondere:

Die Arbeitslosigkeit der Frauen stieg auf 23,3% gegenüber 14,3% der Männer.

Nach Alter wurden die höchsten Arbeitslosenquoten in den Gruppen der 15- bis 19-Jährigen (44,3%) und der 20- bis 24-Jährigen (35,4 %) verzeichnet. Und auch, wie berichtet, sind die Arbeitslosenquoten nach Altersgruppen: 25-29 Jahre – 27,1%, 30-44 Jahre – 17,7%, 45-64 Jahre -14,9%, 65 Jahre und älter – 10, 9%.

Bei den Regionen des Landes belegen Westmazedonien (27,6%), Westgriechenland (23,8%) und die Nordägäischen Inseln (20,7%) die ersten drei Plätze. Es folgen Zentralmakedonien (20,1%), Attika (19,5%), Epirus (19%), Zentralgriechenland (18,4%), Thessalien (17,8%), Ostmakedonien-Thrakien (15, 6%), Peloponnes (13,8 .). %), Südliche Ägäis (10,4%), Kreta (9,9%) und die Ionischen Inseln (9,4%).

Die Hauptgründe für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses sind in 26,8% der Fälle die Befristung der Arbeit (der Vertrag endete) oder die Entlassung (23,5%).

Der größte Anteil der Arbeitslosen (18,8 %) ist das Handelspersonal. Der Anteil der Arbeitslosen, die in der Vergangenheit nicht gearbeitet haben (junge Arbeitslose), beträgt 20,6 %.

Die meisten Arbeitslosen (92,5%) suchen eine Festanstellung. Der Anteil der Arbeitslosen, die angeben, nicht bei der OAED gemeldet zu sein, beträgt 22,7% und der Anteil derjenigen, die Leistungen oder Unterstützung von der OAED erhalten, beträgt 9,7%.

Bezogen auf die Beschäftigung betrug die Zahl der Mitarbeiter 3.894.184, und die Beschäftigung erhöhte sich gegenüber dem Vorquartal um 0,9 % und gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal um 1,8 %.

Der größte Anteil der Arbeitnehmer arbeitet als Angestellte (67,1%), während der Anteil der Selbstständigen ohne Personal ebenfalls wichtig ist (21,8%). Im Vergleich zum Vorquartal und einem Jahr zuvor ist die Beschäftigung von Hilfskräften im Familienunternehmen und Selbständigerwerbenden ohne Personal rückläufig. Wachstum ist auch in anderen Kategorien zu beobachten.

Der Anteil der Teilzeitbeschäftigten beträgt 8,7%, der Anteil der Arbeitnehmer mit Zeitarbeit 8,5%. Die Teilzeitbeschäftigung ist gegenüber dem Vorquartal und dem entsprechenden Vorjahresquartal rückläufig. Die befristete Beschäftigung hat gegenüber dem Vorquartal zugenommen und gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal leicht abgenommen.

Die Berufe mit dem größten Anteil der Beschäftigten sind Dienstleistungs- und Verkäufer (23,9 %) sowie Freiberufler (18,7 %). Im Vergleich zum Vorquartal und dem entsprechenden Vorjahresquartal war das höchste Wachstum bei den Führungskräften und der Verwaltung zu beobachten.

Zwischen dem dritten Quartal 2008 und dem dritten Quartal dieses Jahres ist der Anteil der ungelernten Beschäftigten deutlich gestiegen. Gleichzeitig ist der Anteil derjenigen, die mit spezialisierter Handarbeit beschäftigt sind, gesunken. Und der Anteil der in der Landwirtschaft Beschäftigten bleibt relativ stabil.

Der größte Prozentsatz der Arbeitnehmer (44,4%) gab an, in der Basiswoche 40-47 Stunden gearbeitet zu haben, während ein signifikanter Prozentsatz (29,7%) angab, 48 Stunden oder mehr zu arbeiten. Die Mehrheit (83,4%) gab an, regelmäßige Arbeitszeiten zu haben, und 10% sagten, sie würden gerne mehr arbeiten. Darüber hinaus geben 2,4 % an, eine Zweitbeschäftigung zu haben, und 2,1 % sind auf der Suche nach einer Nebenstelle, obwohl sie bereits eine haben.

Die Nichterwerbstätigen (arbeitslos und nicht arbeitssuchend) machen etwa 4.369.500 Personen aus. Die meisten der 15- bis 74-Jährigen haben noch nie gearbeitet (47,7%) oder es sind mehr als 8 Jahre vergangen, seit sie ihre Erwerbstätigkeit eingestellt haben (23,7%). Von denjenigen, die in den letzten 8 Jahren gearbeitet haben, hat der größte Prozentsatz die Erwerbstätigkeit aufgrund von Pensionierung (64,2%) oder weil ihre Erwerbstätigkeit befristet und endete (7,3%) eingestellt. Die Hauptgründe, warum Nichterwerbstätige keine Arbeit suchen, sind Ruhestand (38,2%) oder abgeschlossene Ausbildung (23,8%). Darüber hinaus suchen 0,6 % der Nichterwerbstätigen nach einem geeigneten Arbeitsplatz, finden ihn aber nicht. Gleichzeitig suchen 1,5 % keine Arbeit, weil sie glauben, sie nicht zu finden oder nicht wissen, wie sie das machen sollen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure