Liebeserklärung von Valentina Matvienko

Valentina Matvienko, Vorsitzende des Föderationsrates der Russischen Föderation, nimmt an der Europäischen Konferenz der Parlamentspräsidenten in Athen teil. Bei ihrem Besuch gestand sie ihre leidenschaftliche Liebe zu Griechenland und besondere Gefühle für sie.

1997-1998 war Frau Matvienko russische Botschafterin in Athen und ist nun voller Aufregung und Freude nach Griechenland zurückgekehrt. In einem Interview mit dem parlamentarischen Fernsehsender für die Sendung Parliamentary Tribune sagte sie:

„Die Völker Russlands und Griechenlands verbindet natürlich eine enge Freundschaft, eine gemeinsame Geschichte, unsere christlichen Werte, gegenseitigen Respekt und Liebe füreinander. Ich habe natürlich besondere Gefühle für Griechenland. Ich habe mich verliebt mit deinem Land. Griechenland wird für immer in meinem Herzen bleiben. , und ich bin so glücklich, wieder hierher zu kommen. Weißt du, für mich ist es ein Hauch frischer Luft. Griechenland ist ein sehr schönes Land. Wunderbare tolle Leute, freundlich, offen , gastfreundlich.“

Die Vorsitzende des Oberhauses des russischen Parlaments gab zu, dass sie auch 23 Jahre nach ihrer Abreise aus Athen viele Freunde in Griechenland hat, mit denen sie in Kontakt bleibt:

„In Russland gab es vor 200 Jahren eine besondere Haltung gegenüber Griechenland, als das Land seinen Befreiungskampf begann. Damals spielten die Griechen immerhin eine sehr wichtige Rolle im Russischen Reich. Sie hatten hohe Staatsämter inne. Herr Kapodistrias ( der erste Herrscher Griechenlands) war sogar Außenminister. Damals wie heute gibt es in Russland sehr warme Gefühle für Griechenland.“

Auch Valentina Matvienko stellte fest, dass die Zahl der russischen Touristen, die Griechenland besuchen möchten, jedes Jahr wächst: „Sie kommen in einer so herzlichen, freundlichen Atmosphäre hierher.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure