Ein 23-jähriger Junge, der nach der Impfung gelähmt war, kam 2 Monate später wieder auf die Beine

Fast zwei Monate sind seit Beginn der „Sorge für seine eigene Gesundheit und den Schutz vor dem Virus“ des 23-jährigen Georgos Vagiannidis aus Katerini vergangen.

Der junge Mann sagte über seinen persönlichen Instagram-Account, dass seine Beine einen Tag nach der Impfung mit Johnson & Johnson gelähmt seien, aber die Ärzte haben sein Problem nie mit dem Impfstoff in Verbindung gebracht.

Der Typ hat ein neues Video aus dem Reha-Zentrum gepostet, in dem ihm geholfen wird, wieder auf die Beine zu kommen, und bedankt sich bei allen, die ihm geholfen haben. „Natürlich bin ich noch nicht endlich zur Besinnung gekommen und kämpfe weiter. Fast 2 Monate sind seit Beginn dieses „Abenteuers“ (Impfung) vergangen. Vielen Dank an alle für das Interesse, das Sie mir täglich entgegenbringen und mich unterstützen, sowie an alle Ärzte des Reha-Zentrums, die sich wirklich um mich kümmern und mir bestens helfen“, schrieb er in den sozialen Netzwerken.

Denken Sie daran, dass der Mann in seinem vorherigen Post beschrieb, dass er eine Stunde nach der Impfung am 1. September Schüttelfrost, Schwindel, Schwäche und Fieber bekam. Er ging selbst ins Krankenhaus und während er in der Notaufnahme wartete, verlor er plötzlich das Gefühl in seinen Beinen. Da es jedoch keinen Neurologen im Krankenhaus gab, wurde Georgios in das Papanikolaou-Krankenhaus (Thessaloniki) eingeliefert.

In seinem Post sagte der junge Mann, dass seine Untersuchung erfolgreich war, er aber seine Beine immer noch nicht bewegen konnte: „Ich werde von Neurologen gründlich untersucht. Die Ärzte sagen, dass bei mir alles in Ordnung ist. Tage vergehen, alles geht weiter. „Sie haben keine Pathologie gefunden, gemessen an den Ergebnissen der Untersuchungen, die wir durchgeführt haben“, sagten die Ärzte und fügten hinzu, „es könnte psychologisch sein.“

„Ob es wahr ist oder nicht, aber ich kann nicht laufen!“, schrieb der Typ in seinem Post.

Die Ärzte ihrerseits versicherten dem Patienten, dass sein gesundheitliches Problem nicht durch den Impfstoff verursacht werden könne, da bisher keine solchen Nebenwirkungen gemeldet worden seien.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure